Naturpflege

Da gibt es nichts zu unken

Sasbach Artenschutzprogramm für die Gelbbauchunke In der Vorbergzone auf Gemarkung Sasbach /Obersasbach werden im Rahmen des ENBW-Amphibienschutzprogramms „Impulse für die Vielfalt“ im 111-Arten-Korb Gestaltungsmaßnahmen zur Förderung der Gelbbauchunke (Bombina variegata) durchgeführt. Wie Albert Bohnert vom Schwarzwaldverein Sasbach/Obersasbach und Katharina Buchholz-Kühn von der Fachschaft Biologie der Heimschule Lender in Sasbach berichten, bestehen Pläne zur Wiederherstellung von Kleingewässern bereits seit mehreren Jahren. Auf den seit vielen Jahren ehrenamtlich betreuten nassen Grundstücken zwischen dem südlichen Ortsrand von Sasbach und dem Illenauer Wald gibt es zwar bereits Kleingewässer. Diese sind mittlerweile jedoch stark verlandet und fielen in den vergangenen Jahren immer sehr früh trocken. Der jetzige Pflegeeinsatz dient dazu, für die landes- und bundesweit stark gefährdete Gelbbauchunke und auch für andere Arten von Fröschen, Kröten und Molchen geeignete Laichgewässer zu schaffen, in denen sie sich erfolgreich fortpflanzen können. Um die Finanzierung gewährleisten zu können, stellte der Schwarzwaldverein bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) in Karlsruhe im Frühjahr 2015 einen Förderantrag, der nun bewilligt wurde. Die für die Gestaltung benötigten Gelder stellt die Energie Baden-Württemberg im Rahmen ihres mit der LUBW zusammen aufgelegten Amphibienschutzprogramms „Impulse für die Vielfalt“ zur Verfügung. Nachdem dieser Antrag bewilligt wurde, können die geplanten Gestaltungsmaßnahmen nun mit schwerem Gerät von einer ortsansässigen Firma auf drei Flurstücken umgesetzt werden. Neben der Wiederherstellung mehrerer Klein- und Kleinstgewässer ist auch die Anlage von Totholzhaufen aus Wurzelstubben als Versteckplätze und eine Rücknahme beschattender Gehölze vorgesehen, um eine hinreichend hohe Besonnung der Tümpel zu gewährleisten. Der letzte Feinschliff der aktuellen Pflegemaßnahmen soll […]