Bergmesse

Pfarrer Karl-Heinz Würz

Ein Nachruf Der Schwarzwaldverein im Bezirk Hornisgrinde trauert um seinen „Höhenpfarrer“ Karl-Heinz Würz, der am Samstag, 27. Februar 2016 im Alter von 80 Jahren gestorben ist und am Freitag, 11. März in Kuppenheim beerdigt wurde. 25 Jahre lang hat er, ab 1989 zuerst auf der Badener Höhe und dann ab 2000 bis 2013 auf dem Mehliskopf immer am zweiten Oktobersonntag mit den Wanderern des Schwarzwaldvereins die Bergmesse gefeiert. Mit seinen berühmten „Bergpredigten“, in denen er thematisch mit den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft Gottes Nähe in der Natur mit treffenden Texten und Liedern bewusst gemacht hat, „zog“ er die Menschen an, die zu Hunderten zu diesen Gottesdiensten kamen. Wir verlieren mit ihm nicht nur ein Mitglied im Schwarzwaldverein, sondern einen besonderen Menschen, einen, „den der Himmel geschickt hatte“. Er wird in unserer Erinnerung und in unserem Herzen bleiben. Für den Bezirk Hornisgrinde: Markus Mackert, Jürgen Höll und Daniel Karcher  

Aus den Ortsgruppen

Lösung in letzter Minute

Schwarzwaldverein wählt neuen Vorstand Baden-Baden. Es lag einige Spannung über der Generalversammlung des Schwarzwaldvereins Baden-Baden. Bereits im Vorfeld stellte sich die Kandidatensuche für die Vorstandsarbeit des traditionsreichen Vereins als äußerst schwierig heraus. Doch in sprichwörtlich letzter Minute wurde der neue Vorstand in der Generalsversammlung doch noch komplett. Der Vorsitzende Markus Mackert gab einen Notruf zum Verband nach Freiburg, dass die Vereinsarbeit nicht mehr gewährleistet sei und die Auflösung drohe, falls keine neuen Vorstandsmitglieder gefunden werden. Der Vizepräsident Werner Hillmann aus dem Kinzigtal nahm sich der Sache an und versuchte in ausführlichen Gesprächen der Zukunftswerkstatt Schwarzwaldverein Baden-Baden nach Lösungen. In der Informationsveranstaltung vor der Jahreshauptversammlung zeigte das ehemalige Vorstandsmitglied Dagmar Rumpf die Bedeutung des im Jahr 1884 gegründeten Vereins für die Erschließung und Erhaltung des Wandernetzes mit seinen Attraktionen rund um Baden-Baden. Auch Werner Hillmann verdeutlichte in seinem Vortrag, dass einiges auf dem Spiel stünde für die Wanderwelt Schwarzwald, falls sich der Schwarz- waldverein Baden-Baden auflöse. Im touristischen Wettbewerb mit anderen Mittelgebirgsregionen sei es nicht hilfreich, wenn in Baden-Baden eine dunkle Stelle an der weitverzweigten Wanderkarte des Schwarzwaldes entstünde. Dies hätte auch weit reichende Konsequenzen für die Erhaltung des Wegenetzes. Die sehr gut besuchte Mitgliederversammlung mit etlichen Besuchern des Bezirks Hornisgrinde unterstrich die Bedeutung der Versammlung. Zumal der Verein auch in der Kür der Wanderungen gut positioniert ist: An insgesamt 77 Wanderungen nahmen im vergangenen Jahr 1 389 Wanderer teil. Nach dem Rechenschaftsbericht und Kassenbericht von Christa Frauenkron wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Tatsächlich konnten in letzter Minute im Vorfeld der […]

Aus den Ortsgruppen

40 Jahre Ortsgruppe Sasbach/Obersasbach

Seit 40 Jahren eine Bereicherung des Dorfes Schwarzwaldverein Sasbach feiert runden Geburtstag / Viele Mitglieder für ihre Treue ausgezeichnet 12. März 2016 Es war ein schönes „Geburtstagsfest“, das der Schwarzwaldverein Sasbach anlässlich seines 40-jährigen Bestehens feierte: ein Großteil der Vereinsmitglieder nahm daran teil. „Wir sind immer noch ein junger Verein“, so Vorsitzender Albert Bohnert. Das habe jedoch auch den Vorteil, dass es noch zahlreiche Gründungsmitglieder gebe, die an einem solchen Abend zu ehren seien. Bohnert erinnerte zurück an das Gründungsjahr, in dem Xaver Zorn und Konrad Ernst die Vereinsverantwortung übernahmen. Mit Stolz konnte er daran erinnern, dass der Schwarzwaldverein vor fünf Jahren mit dem „Familienpreis“ des Hauptvereins ausgezeichnet werden konnte. Der Schwarzwaldverein sei der erste Verein gewesen, so Bürgermeister Wolfgang Reinholz in seiner Laudatio, der nach der Gemeindereform in der Gesamtgemeinde gegründet wurde und er habe seither das Dorfleben bereichert und mitgeprägt. Auffallend seien die vielfältigen Aktivitäten und Angebote, die hier genannt wurden und alle Altersgruppen ansprechen. Nicht unerwähnt blieben auch die Themen Nationalpark und Windkraftnutzung: Reinholz warb bei den kontroversen Diskussionen um einen guten Dialog. Besonders lobte Reinholz die Partnerschaftspflege zum Pfälzerwaldverein in Lachen-Speyerdorf und dem Vogesenclub in Marmoutier. Ortsvorsteher Rudi Retsch, am ersten Tag dem Verein beigetreten, überreichte als Dankeschön einen Scheck der Gemeinde. Dass der Sasbacher Schwarzwaldverein ob seines vielfältigen Angebots ein Vorzeigeverein sei, hob der Bezirksvorsitzende Markus Mackert hervor. „Albert Bohnert ist ein vorbildlicher, dynamischer und engagierter Vorsitzender“, so der Bezirkschef. Auch die Anfänge des Familienwanderns seien auf Albert Bohnert zurückzuführen: für seine Verdienste wurde er […]

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Bühlertal

104 Arbeitsstunden an Hütten und Wegen Schwarzwaldverein zieht Erfolgsbilanz des Jubiläumsjahres / Rege Beteiligung an Wanderungen und Radtouren 2015 legten Wanderer 404 Kilometer zurück 11. März 2016 Rückschau auf das arbeits- und erfolgreiche Jubiläumsjahr 2015 hielt der Schwarzwaldverein Bühlertal in seiner gut besuchten Mitgliederversammlung. Vorsitzender Jürgen Höll hob die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Planung und Ausrichtung der Veranstaltungen zum 125-jährigen Bestehen hervor. Er erinnerte auch an die Wiedereröffnung der renovierten Schartenberghütte am 19. September und lobte das Engagement der Wegwarte, die dafür sorgen, dass die Wege wandersicher sowie die Vereinshütten sauber und ansehnlich sind. Wie der Wegewarte-Obmann Karl- Heinz Nöhl berichtete, wurden im vergangenen Jahr 104 Arbeitsstunden an den drei vereinseigenen Hütten und den Wegen geleistet. Dabei waren Rudolf Lorenz, Leo Seifermann, Klaus Schindler, Siegfried Kunzelmann sowie Hermann Vogel und Karl-Heinz Nöhl im Einsatz. Kleinere Reparaturen wurden an der Emil-Kern-Hütte und an teilweise mutwillig zerstörten Bänken vorgenommen. Das Tourenprogramm war umfang- und abwechslungsreich sowie qualitätsvoll. Höll verlas einen Brief von Wolfgang Baumann (Cavaion am Gardasee), der seit 50 Jahren Vereinsmitglied ist und sich für seine Ehrung beim Jubiläum bedankte. Für die Erledigung der vielen Aufgaben des Schwarzwaldvereins überwies er eine großzügige Spende. Mit einem Geschenk verabschiedete Vorsitzender Höll den langjährigen Wegewart Rudolf Lorenz. Zwölf Jahre lang hatte er im gesamten Bühlertal die Wege und Hütten gepflegt. Den Bericht der Wanderwarte erstatteten Andreas Fritz und Jürgen Höll. Insgesamt 574 Mitglieder und Gäste nahmen 2015 an den 29 Halbtagswanderungen teil, bei den 17 Ganztagsausflügen, darunter sieben Radtouren, waren es 263 Ausflügler. Zu […]

Windenergie

Windkraft gefährdet Westweg

Westwegfonds befürchtet negative Auswirkungen auf den Wandertourismus Mit einem Schreiben hat sich der Westwegfonds an die Landespolitik gewandt, um auf die Gefahr für den Westweg und andere Wanderstrecken durch den Ausbau der Windkraft, insbesondere im Mittleren Schwarzwald, hinzuweisen. Wegen der Gefahr von Eiswurf sind im Ortenaukreis  bereits Wintersperrungen des Westwegs im näheren Umkreis von Windkraftanlagen von Oktober bis April amtlich angeordnet !!! In einem Brief an den Ministerpräsidenten, die involvierten Ministerien, Landtagsfraktionen und Landratsämter warnen Westweg-Anliegergemeinden, Schwarzwaldtourismus und Schwarzwaldverein gemeinsam vor Qualitätseinbußen durch Wintersperrungen, unattraktive Umleitungen und Beeinträchtigung des Landschaftsbildes. Manfred Wöhrle, Bürgermeister von Hausach und Vorsitzender des Westwegfonds, wies bei einer Pressekonferenz am 2. März in Hausach auf die Leistungen der 35 organisierten Westweg-Gemeinden, des Schwarzwald-Tourismus und des Schwarzwaldvereins hin. Seit Gründung des Westwegfonds fließen jährlich rund 20.000 Euro in Maßnahmen zur Qualitätssteigerung. Der Westweg, mehrfach zertifizierter Qualitätsweg und bekanntester Fernwanderweg Europas, ist das Aushängeschild des Wandertourismus im Schwarzwald. Tourismus und Schwarzwaldverein haben in jahrzehntelangen Bemühungen den Westweg qualitativ immer weiter entwickelt. Christopher Krull, Geschäftsführer der Schwarzwald-Tourismus GmbH,  machte die Bedeutung des Wandertourismus für die einheimische Wirtschaft deutlich. „75% der Schwarzwald-Urlauber wandern. Im Schwarzwald gibt es deutschlandweit die höchste Dichte an zertifizierten Beherbergungsbetrieben, die meisten davon am Westweg. Dieses Potential darf nicht aufs Spiel gesetzt werden“ so Krull. Wenn beim Ausbau der Windkraft nicht auch die Belange des Wandertourismus angemessen berücksichtigt werden, drohen mehrmonatige Wintersperrungen wegen der potentiellen Gefahr durch Eiswurf. Negative Folgen wären auch die Verdrängung der attraktiven Wegführung weg von den Höhenlagen und damit verbundene Umwege für […]