Aus den Ortsgruppen

125 Jahre Schwarzwaldverein Bühl

Stets mit neuen Ideen Verein vorangebracht Schwarzwaldverein Bühl feiert 125-Jähriges Beim Wandern durch die Höhen und Tiefen der Vereinsgeschichte in den zurückliegenden 125 Jahren hat sich die Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins zu einer Institution entwickelt, die aus Bühl kaum mehr wegzudenken ist. Das Bemühen galt stets den Bereichen Wandern, Heimatpflege, Kultur, der Landschaftspflege und dem Naturschutz sowie mit den Jahren der Pflege freundschaftlicher Beziehungen über nationale Grenzen. Facettenreich hat der Schwarzwaldverein so über 125 Jahre einen Beitrag zur Entwicklung der Stadt geleistet. Zum 125-jährigen Bestehen des derzeit 500 Mitglieder zählenden Vereins werden am morgigen Sonntag drei geführte Wanderungen angeboten. Auf unterschiedlichen Wegen wird zu der von Mitgliedern neu instand gesetzten vereinseigenen Hertha-Hütte (Einweihung 1912) und zum Waldgasthaus Kohlbergwiese gewandert. Um 14.30 Uhr beginnt dort eine kleine Feierstunde. Ihren Ursprung hat die Bühler Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins im „Verschönerungsverein für Bühl und Umgebung“ von 1883. Im Jahr 1891 vereinigen sich der Schwarzwaldverein Bühl und der Verschönerungsverein zur Sektion Bühl des Schwarzwaldvereins. In der Festschrift zum „100-Jährigen“ des Vereins schreibt Erika SchappelerHonnef über die Vereinsgründung: „Zweck des Vereins ist, die Kenntnis des Schwarzwaldes zu erweitern und dessen Naturschönheiten immer mehr bekannt zu machen. Mittel, diesen Zweck zu erreichen, sind insbesondere literarische und künstlerische Veröffentlichungen, die Herstellung und Instandhaltung von Wegen, Aussichtsanlagen, Schutzhütten, Ruhebänken, Wegbezeichnungen, Veranstaltungen von geselligen Zusammenkünften, Vorträgen und Ausflügen!“ Diese Aufgaben werde auch heute noch mit Herzblut angegangen. Zwei Weltkriege und das zeitweilige Vereinsverbot hat der Verein überstanden und auch manch anderem Unbill Paroli geboten und mit Stehvermögen und neuen Ideen dem […]