Wanderwege

Brücke erneuert

Achern Wieder gefahrlos genutzt werden kann nach einer Mitteilung der Stadtverwaltung Achern der Wanderweg zwischen dem Illenauer Friedhof und dem Illenauer Wald. Dieser verläuft durch die alten Leimengruben neben der Landesstraße nach Sasbachwalden. Die dortige Brücke war in die Jahre gekommen und wurde in den vergangenen Tagen vom städtischen Bauhof saniert. Gleichzeitig wurden die Wanderwege in diesem Bereich wieder neu hergerichtet. Acher- und Bühler Bote, 18.08.2017

Baden-Baden Dezember 2015 Eckhöfe
Wanderwege

Beschilderung wird ergänzt

Baden-Baden  Die Tücke liegt häufig im Detail. Eine Erfahrung, die das Forstamt bei der Überarbeitung der Wanderwege im Stadtwald machen musste. Nach Auskunft von Forstamtschef Thomas Hauck wird aber spätestens im kommenden Frühjahr die Beschilderung ergänzt sein und es wird etliche neue attraktive ausgeschilderte Routen geben. Nachdem das Fachgebiet Forst und Natur einige Vorgespräche mit den Ortsgruppen des Schwarzwaldvereins und mit anderen Akteuren geführt hatte, werde es nun konkret mit dem Vorhaben Neubeschilderung der Wanderwege in Baden-Baden, stellt Hauck fest. Neben der Anpassung der Beschilderung an das schwarzwaldweite Markierungssystem sei es ein wichtiges Ziel des Projekts, bestehende Defizite am Wegenetz zu erkennen und zu beseitigen. Deshalb werden einige Wanderwege hinzukommen. Bei den neuen Wegen wurde in der Kernstadt, in Oos und Lichtental Wert darauf gelegt, dass sinnvolle Fußwegverbindungen von der Stadt in die umgebenden Wälder markiert werden. Darüber hinaus ist Hauck zufolge ein durchgehender Wanderweg auf der Sonnenseite des Tals von Oos in die Kernstadt vorgesehen, der im Grunde genommen sogar bis zur Fischkultur fortgeführt wird. Wichtige Änderungen gibt es auch am Panoramaweg, der vom Tiergarten künftig über den Rosenneuheitengarten zur Stourdzakapelle, zum Kurhaus und dann über Strohhütte und Sophienruhe hinauf zum Battert führen soll. In der Kernstadt wird ein Weg vom Kurhaus über das Paradies zum Merkur ausgeschildert Das Obstgut Leisberg wird gleichfalls in das Wanderwegnetz integriert. Neu im Rebland ist laut Thomas Hauck zum Beispiel die Wegweisung Steinbach – Yburg ausgehend vom Postplatz. In das Wegenetz einbezogen wird auch der Wanderweg über den Hardberg, der eine Hardberg-Kellersbild-Runde ermöglicht […]

Neues vom Hauptverein

Wegweiser sind Rettungspunkte

Bergwacht und Schwarzwaldverein stellen System zur Lokalisierung von Notfallorten vor (10. August 2017): Ein neues System zur schnelleren Lokalisierung von Notfallorten im unwegsamen Gelände haben der Schwarzwaldverein e.V. und die Bergwacht Schwarzwald e.V. am Donnerstag, 10. August 2017 auf dem Feldberg vorgestellt. Ministerialdirektor Julian Würtenberger, der die Schirmherrschaft übernommen hat, und Ministerialdirigent Hermann Schröder überzeugten sich von der Arbeitsweise des Systems, das auf der Digitalen Wegeverwaltung des Schwarzwaldvereins basiert. Die eindeutigen Standortnamen von mehr als 15.000 georeferenzierten Wegweisern  des Wanderwegenetzes können bei der Meldung von Notfällen zur schnelleren und eindeutigen Lokalisierung eines Notfallortes beitragen. Von der Bergwacht Schwarzwald kam der Anstoß, die flächendeckend vorhandenen Wegweiser zur Basis eines Rettungspunktekonzeptes zu machen. Die Leitstellen der Rettungsdienste im westlichen Baden-Württemberg haben über ein vom Schwarzwaldverein entwickeltes Online-Tool ab sofort Zugriff auf die tagesaktuellen Geodaten der Wegweiserstandorte und Verläufe der Wanderwege. Verunfallte im Gelände oder Ersthelfer können durch Nennung des Standortnamens des nächsten Wegweisers die Lokalisierung und damit das Eintreffen des Rettungsteams beschleunigen. Georg Keller, Präsident des Schwarzwaldvereins, freute sich über den Zusatznutzen der Wegweiserstandorte: „Der Schwarzwaldverein trägt mit seinem ausgedehnten Netz von Wanderwegen einen beachtlichen Teil zur touristischen Wertschöpfung im Schwarzwald bei. Umso mehr freut es uns, dass unsere 15.000 Wegweiserstandorte nun auch für Einheimische und Gäste im Fall des Falles zu Rettungspunkten werden können.“ Das neue System erfordert allerdings die Aufmerksamkeit der Wanderer und Outdoorsportler, die den Wegweisern des Schwarzwaldvereins auch in Hinsicht auf die eigene Sicherheit einen zweiten Blick gönnen sollten. Der Standortname ist an jedem Wegweiserpfosten auf einem der […]

Schwarzwaldverein 2030

Jetzt steht die Umsetzung an

Ein Jahr Zukunftsprozess „Schwarzwaldverein 2030“ Auf der Delegiertenversammlung 2016 in Engen haben die Vertreter der Ortsgruppen mit großer Mehrheit dafür gestimmt, einen planvollen und gut strukturierten Vereinsentwicklungsprozess zu beginnen. Gut ein Jahr später, Ende Juni 2017 bei der Delegiertenversammlung in Weil der Stadt, war es also an der Zeit, kurz inne zu halten und auf das im vergangenen Jahr Erreichte zurückzublicken. Clemens Bieniger, Bürgermeister a.D. und Mitglied der 2030-Lenkungsgruppe, moderierte dazu ein Gespräch mit Präsident Georg Keller, Hauptgeschäftsführer Mirko Bastian und Martin Müller, dem externen Berater aus Stuttgart. Hier wurde deutlich, dass die Vereinsführung sehr zufrieden ist mit dem Prozessverlauf, dass das Format der Beteiligung richtig gewählt war und von den Mitgliedern des Schwarzwaldver eins angenommen wurde. Für Georg Keller steht nun fest, dass „strukturelle Veränderungen auf den Verein zukommen werden. Das beginnt beim Präsidium und wird auch die Bezirke und die Ortsgruppen betreffen. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, besser kooperieren und Synergien schaffen.“ Mir ko Bastian präzisierte dies mit deutlichen Worten: „Wenn wir es schaffen, die Solidargemeinschaft des Schwarzwaldvereins zu stärken und als EIN Verein zu handeln, dann haben wir auch eine gute Zukunftsprognose. Wenn wir das aber nicht schaffen und das Kirchturmdenken überhand nimmt, dann werden wir uns mittelfristig selbst abschaffen.“ Martin Müller knüpfte daran an und erklärte, dass der notwendige Vereinsumbau mit einer gewissen Professionalisierung einhergehen muss. Dies sollte als Evolution und nicht als Revolution verstanden werden. Einzelne Projekte umsetzen Die Delegierten stimmten mit übergroßer Mehrheit für die Fortführung des Zukunftsprozesses. Die Lenkungsgruppe wurde beauftragt, den weiteren […]