Mitgliederversammlung OG Bühlertal

DANK FÜR TREUE DIENSTE sprach Jürgen Höll (links) Günter Hartz aus. Foto: pr
Wegewarte leisteten 119 Arbeitsstunden
Der Einladung zur Mitgliederversammlung waren zahlreiche Mitglieder des Schwarzwaldvereins Bühlertal gefolgt. Bei der Totenehrung gedachten sie unter anderem der Ehrenmitglieder Lothar Mildenberger, langjähriger Pressewart und Fachwart für Heimatpflege und Robert Schmidt, viele Jahre Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins.
Vorsitzender Jürgen Höll ließ das Jahr 2016 Revue passieren, das von vielfältigen Aktivitäten geprägt war. Das Wanderjahr hatte mit der Krippenwanderung und Winterwanderungen begonnen. Es folgten eine Betriebsbesichtigung und zahlreiche Halb-und Ganztageswanderungen, an denen insgesamt fast 800 Mitglieder und Gäste teilnahmen. Höhepunkte waren die Wanderwoche am Wilden Kaiser in Ellmau mit mehr als 50 Teilnehmern wie auch die mehrtägige Tour auf dem Westweg im Hochschwarzwald. Höll bedankte sich bei 16 Wanderführerinnen und Wanderführern für die Planung und Leitung dieser Veranstaltungen. Dank gebührte auch den Wegewarten, die eine wichtige Funktion ausüben, damit die Wanderer und Urlauber gepflegte Wanderwege vorfinden.
Einen besonderen Dank und ein Präsent konnte Bertold Vetter vom Vorsitzenden entgegennehmen. Er verwaltet seit vielen Jahren die zahlreichen Bilder, die bei den vielen Aktivitäten gemacht wurden, und ordnet sie zur Präsentation an Vereinsabenden und der Jahresschlussfeier. Diese Aufgabe gibt er nun in andere Hände. Höll dankte Günter Hartz, der künftig diese Aufgabe übernimmt, und auch Rainer Rübig, der seit Ende vergangenen Jahres das Amt des Pressewarts übernommen hat. Kassiererin Brigitte Rübig berichtete von einem erfolgreichen Jahr, das noch einen Überschuss in der Kasse brachte. Die Kassenprüfer Markus Vollmer und Leo Seifermann bescheinigten ihr eine sauber und ordentlich geführte Kasse, was zur einstimmigen Entlastung führte. Karl-Heinz Nöhl berichtete als Obmann über die Arbeiten der fünf Wegewarte. Für das Freihalten der Wanderwege, das Reinigen der Schilder wie auch Sauberhalten der drei Hütten wurden ehrenamtlich insgesamt 119 Arbeitsstunden im abgelaufenen Jahr geleistet.
Nach diesen Berichten gab Jürgen Höll eine Vorschau auf das Jahresprogramm 2017.  Geplant sind Halb-und Ganztageswanderungen in der engeren Heimat, aber auch in Karlsruhe, der Pfalz, im Elsass und auf der Schwäbischen Alb. Auch Radtouren unter anderem am Kaiserstuhl sind im Programm. Die Wanderwoche führt den Verein im Sommer in den Harz, die Radfreunde unternehmen einige Touren bei den Königsschlössern im Allgäu bei Füssen.
Als Vertreter der Gemeinde richtete Gemeinderat Volker Blum Dankesworte an den Verein, der mit dem Wanderangebot aber auch der Unterhaltung der Wanderwege einen nicht unerheblichen Beitrag für die Attraktivität der Gemeinde leiste.
Auch Timo Rettig, Leiter der Tourist-Information fand lobende Worte für den Schwarzwaldverein.
Acher- und Bühler Bote, 15.03.2017