Mitgliederversammlung OG Bühl

ENGAGEMENT GEWÜRDIGT: Gudrun Güde, Elisabet Höll, Markus Mackert, Maria Lammert, Peter und Gitte Fäßler, Johanna Löffler, Jürgen Gutzeit, Hille Dold und Andreas Bäcker (von links). Foto: Fischer
Höchste Mitgliederzahl im Bezirk
Schwarzwaldverein Bühl blickt auf erfolgreiches Jahr / Treue Mitglieder wurden ausgezeichnet
Stolz und zufrieden blickt der Schwarzwaldverein Bühl in seiner Mitgliederversammlung im Gemeindehaus in Kappelwindeck auf seine aktuelle Lage und auf seine Stellung im Bezirk. „Wandern, Fahrradfahren, Kultur und Spaß haben ist unser Motto. Auch das gesellige Beisammensein kommt bei uns nicht zu kurz“, stellte der stellvertretende Vorsitzende Andreas Bäcker in seiner Begrüßungsrede fest.
Stolz zeigte er sich vor allem darauf, dass der Ortsverein Bühl anders als viele andere Ortsvereine keine Probleme hat, die ehrenamtlichen Vorstandsposten zu besetzen, was sich bei den Wahlen zeigte. Nach wie vor vakant bleibt dabei die Öffentlichkeitsarbeit, für die kein Kandidat gefunden wurde. Alle anderen Positionen wurden, meist mit den bisherigen Amtsinhabern jeweils mit einmütigem Votum besetzt. Vorsitzender bleibt demnach Hubert Schnurr, stellvertretender Vorsitzender Andreas Bäcker, Kassenwart ist nach wie vor Jürgen Gutzeit. Die Aufgabe von Schriftführerin Gudrun Greis übernimmt künftig Wolfgang Lorenz. Wanderwart und stellvertretender Wegwart bleibt Klaus-Peter Nißen, Wegwart ist auch weiterhin Ursula Güde. Auf Hille Dold, die sich bisher um Kultur- und Heimatpflege gekümmert hat, folgt Margit Peters; neuer Leiter der Familiengruppe ist Wolfgang Schnurr. Auch die beiden Kassenprüfer Gisela Emminger und Bernd Adam wurden in ihren Ämtern bestätigt. Nach einem Grußwort von Tino Rettig von der Tourist Information erinnerte Markus Mackert vom Bezirk Hornisgrinde an die gelungene Feier zum 125-jährigen Bestehen des Schwarzwaldvereins Bühl im Juli vergangenen Jahres auf der Kohlbergwiese. Er verwies auch darauf, dass der Ortsverein mit seinen derzeit 439 Mitgliedern nicht nur der größte im Bezirk ist, sondern in vielen Bereichen auch die meisten Aktivitäten entwickelt hat. Besonders hob er die vielen Auslandswanderungen hervor, was es in diesem Umfang bei keinem anderen Ortsverein gebe, und die Zusammenarbeit mit der Partnerstadt Villefranche. Den Berichten der Fachwarte konnte man entnehmen, worin diese umfangreichen Aktivitäten bestanden. So erinnerte Schriftführerin Gudrun Greis unter anderem an die Jubiläumsfeier im vergangenen Jahr und an zahlreiche Tagungen, die sich mit der Zukunft des Schwarzwaldvereins befasst hatten.
Wanderwart Klaus-Peter Nißen stellte Höhepunkte der vergangenen Wandersaison vor und wies auf interessante Veranstaltungen des neuen Jahres hin, die von den 17 Wanderführern vorbereitet wurden. Nachdem zwei dieser Wanderführer die Beendigung ihrer Tätigkeit zum Jahresende angekündigt hatten, machte Nißen darauf aufmerksam, dass dringend weitere Wanderführer gebraucht werden, wenn man die Qualität und den Umfang des Angebots aufrecht erhalten will. Wegwartin Ursula Güde berichtete von dem großen Aufwand, mit dem in weit mehr als 300 Arbeitsstunden das Wanderwegenetz gepflegt wurde. Auch hier werden dringend weitere Wegpaten gesucht. Die Kultur- und Heimatpflegerin berichtete von Aktivitäten, in denen Wandern, Natur und Kultur miteinander verbunden wurden. Kassenwart Jürgen Gutzeit konnte von soliden Finanzen berichten.
Anschließend würdigte Andreas Bäcker die Leistungen der ausscheidenden Vorstandsmitglieder Gudrun Greis und Hille Dold und ehrte zusammen mit Kassenwart Jürgen Gutzeit und Markus Mackert vom Bezirk langjährige Mitglieder. Albert Grethel, der nicht anwesend war, wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. 40 Jahre dabei sind Peter und Gitte Fäßler, Doris Frietsch (nicht anwesend), Elisabeth Höll und Johanna Löffler. Für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden Maria Lammert und die nicht anwesenden Mitglieder Franz und Beate Müller, Lothar Reimann, Martin und Barbara Reith, Horst Scharf, Theo Scheerer, Odile Steidel und Friedbert Weber. Mit dem von Max Friedmann am Klavier begleiteten Lied „Kein schöner Land“ endete die Versammlung.
Acher- und Bühler Bote, 27.03.2017