Neue Relaxstation in Waldulm mit Ausblick gebaut

Bänklesgruppe setzt Bank auf dem kaum bekannten Pfennigfelsen

Die Waldulmer Bänklesgruppe baute eine Sitzbank am Pfennigfelsen (von links): Gottfried Keckeis, Günter Hanser, Werner Wölfl und Fritz Wenner.

Kappelrodeck-Waldulm

Der Pfennigfelsen – fast allen Einheimischen und sogar Anwohnern ist er kein Begriff. Wo er sich genau befindet und was sein Name bedeutet, ist vielen Bewohnern des Achertals und gar den Waldulmern ein Rätsel. Nicht einmal das dortige Schild gibt darüber Auskunft. Es finden sich bloß Hinweise über die Verwitterungsformen von Granit und daraus entstehende Felsengruppen und dem sich allmählich wieder durchsetzenden Wald.

Dabei liegt der Pfennigfelsen an exponierter Stelle, gleich neben dem Felsenweg, der ein bekannter und beliebter Wanderweg hinauf zur Schwend ist. Der wurde schon früh vom Schwarzwaldverein angelegt, vom Forstamt gepflegt und erst unlängst mit neuen Hinweisschildern durch den Bauhof der Gemeinde versehen. Die Waldjugend Kappelrodeck hat das unlängst noch ziemlich wilde Areal rund um den Pfennigfelsen von Totholz und Gestrüpp freigeräumt.

Schlussendlich hat die Waldulmer Bänkelsgruppe um Fritz Wenner, Günter Hanser, Werner Wölfl und Gottfried Keckeis den Zugangsweg wieder gut begehbar gemacht.

In totaler Ruhe

Da der Platz im Spätherbst bei laubfreien Bäumen eine herrliche Aussicht zur Hornisgrinde freigibt, wurde er nach langer Arbeit mit einer neuen Bank auf einem fest betonierten Sockel versehen, die nun in totaler Ruhe und guter Waldluft genutzt werden kann.

Wer nach der Wanderung auf den umliegenden Wegen Erholung sucht, findet sie hier, und der Pfennigfelsen wird vielleicht wieder zu einem Begriff in der Gegend, wie der Sesselfelsen auch.

Baden Online, 12.05.2017