Herrliche Bergtouren in Südtirol

Schwarzwaldverein Bühlertal

30.06. bis 06.07.2019

Ein abwechslungsreiches Programm hatten die Organisatoren für die diesjährige Wanderwoche des Schwarzwaldvereins Bühlertal in Südtirol zusammengestellt. Die Hoffnung auf gutes Wetter erfüllte sich und die Touren für beide Wandergruppen konnten überwiegend im Bereich um die 2.000 Meter bei angenehmen Temperaturen gewandert werden.

Schon bei der Anfahrt hatten die Wanderer in Reutte/Tirol Gelegenheit, eine der längsten Fussgängerhängebrücken der Welt mit über 400 m Länge
und über 100 m Höhe überqueren. Zielort des Ausfluges war Schlanders im Vinschgau, inmitten riesiger Apfelplantagen gelegen.

Ausgangspunkt für die Wanderungen des ersten Tages war das 1900 m hoch gelegene Sulden am Ortler. Nach dem Aufstieg mit der Sesselbahn
auf 2330 m Höhe führte der aussichtsreiche Weg im hochalpinen Bereich über ein Geröllfeld, auch mussten Schneefelder überquert werden.
Während sich die Gipfelstürmer auf den Anstieg zur Tabarettahütte auf 2556 m Höhe machten, kehrten die Wanderer auf schattigen Waldpfaden
nach Sulden zurück.

Der zweite Tag führte die Ausflügler ins hintere Schnalstal nach Kurzras. In der herrlichen Hochgebirgsgegend umrundete eine Wandergruppe
den tiefblauen Stausee, die andere wanderte von Katharinaberg auf dem bekannten Meraner Höhenweg Richtung Seilbahn Unterstell.

Die verdiente Pause im urigen Dickhof sorgte für eine gute Stimmung. Am Mittwoch führte eine einheimische Wanderführerin die Gruppe ins Schlinig-Hochtal. Dort erfuhren die Wanderer vieles über Natur und die Wirkung der Kräuter. Die Gipfelstürmer machten sich auf den Anstieg zur Sesvennahütte auf 2258 m Höhe und wurden unterwegs von einem aufziehenden Gewitter überrascht. Rechtzeitig vor dem Regenguss wurde die Hütte erreicht. Nach einer kräftigen Stärkung erfolgte nach dem Regen wieder der Abstieg vorbei am imposanten Wasserfall.

Viel Spass brachte der Abend im Hotel. Die stimmungsvolle Musik sorgte dafür, dass alle das Tanzbein schwingen konnten.

Am Donnerstag fuhren die Wanderer nach Bozen und erfuhren bei der Stadtführung viel Interessantes über die Geschichte der Hauptstadt Südtirols. Einige nutzten die Gelegenheit zum Besuch des Ötzi-Museums. Auf der Rückfahrt sorgten die Gärten von Schloss Trauttmannsdorff für
beeindruckende Perspektiven auf exotische Gartenlandschaften und die Erlebnisstationen sorgten für vielfältige Eindrücke.

Die typischen Waalwege Südtirols waren das Ziel am letzten Tag. Nach einem kurzen aber steilen Aufstieg freuten sich die Wanderer über die
schattigen und herrlich gelegenen  Pfade entlang der Bewässerungsgräben, die früher die Höfe versorgten. Die Gipfelstürmer mobilisierten
nochmals ihre Kräfte für den langen Aufstieg auf den aussichtsreichen Sonnenberg.

Beim geselligen Abschluss dankte Marianne Müller im Namen der Wandergruppe den Organisatoren Brigitte und Rainer Rübig, Brigitte und Rudi Karcher und Traudel und Klaus Schindler für die Organisation dieser herrlichen Wanderwoche. Die gründliche Vorbereitung und Begleitung sorgten dafür, dass die Wanderer sicher in der herrlichen Bergwelt unterwegs sein konnten.

Nach einer kurzen Rast am Reschensee führte die Heimfahrt entlang des Bodensees nach Überlingen, wo bei der Mittagsrast der Ausflug einen schönen Abschluss fand.

Rainer Rübig, Fachwart für Öffentlichkeitsarbeit