Wanderwege

Brücke erneuert

Achern Wieder gefahrlos genutzt werden kann nach einer Mitteilung der Stadtverwaltung Achern der Wanderweg zwischen dem Illenauer Friedhof und dem Illenauer Wald. Dieser verläuft durch die alten Leimengruben neben der Landesstraße nach Sasbachwalden. Die dortige Brücke war in die Jahre gekommen und wurde in den vergangenen Tagen vom städtischen Bauhof saniert. Gleichzeitig wurden die Wanderwege in diesem Bereich wieder neu hergerichtet. Acher- und Bühler Bote, 18.08.2017

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Achern

Mitgliederschwund bleibt Herausforderung Schwarzwaldverein stellt sich für Zukunft auf Neues Modell der Gastmitgliedschaft Dass die Entwicklung von Zukunftsfähigkeit Zeit braucht, wurde bei der Jahresversammlung des Schwarzwaldvereins Achern deutlich. Susan Schultze verdeutlichte als Vorsitzende, dass man sich auf überörtlicher Ebene in Workshops am Projekt „Zukunftsfähiger Schwarzwaldverein 2030“ beteiligt, hörte sicherlich gerne auch die Worte des Bezirksvorsitzenden Jürgen Höll aus Bühlertal. „Es ist derzeit an vielen Stellen schwierig, bei zurückgehenden Mitgliederzahlen die Positionen von Verantwortlichen neu zu besetzen. Gleichwohl wird hier eine sehr gute Arbeit für die Mitglieder getan und es kommen auch immer wieder neue dazu,“ so Jürgen Höll in seiner Anerkennung dessen, was in Achern geleistet wird. 2016 habe der Verein zwölf aus Altersgründen ausgetretene Mitglieder durch zehn neu Hinzugekommene ersetzen können, so Schultze. Zehn Mitglieder seien gestorben. Die aktuelle Zahl liege nun bei 367 Personen. Die neue Möglichkeit der Gastmitgliedschaft komme Denen entgegen, die in anderen Orten Mitglied des Schwarzwaldvereins sind. Investiert hat man in der Acherner Ortsgruppe einmal mehr in das Wanderheim am Bosenstein. Die Bilanz sei dadurch etwas ins Minus geraten, informierte die Vorsitzende. Im kommenden Jahr werde es wohl wieder eine „schwarze Null“ geben, meinte Susan Schultze und erklärte auch, dass man stolz darauf sein könne, dank bester Belegung und eines großen ehrenamtlichen Engagements regelmäßig die nötigen Sanierungsarbeiten zu tätigen. Für das laufende Jahr wolle man dem Wanderheim ein bis zwei gemeinschaftliche Pflegetage zu Gute kommen lassen. Gutes hatten auch der Wander- und die Wegwarte zu berichten. Bernd Meier erläuterte, dass wieder ein attraktives Programm in […]

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Achern

Schwarzwaldverein Achern legt 1200 Kilometer zurück Wanderer genossen bei vielen Touren die schönen Momente / Hans Kölsch war punktbestes Mitglied Gutes Fahrwasser beim Schwarzwaldverein Achern: In der Jahresversammlung am Wochenende wurden der Vorstand bestätigt, Kassiererin Maria Laffler verabschiedet sowie besonders aktive Mitglieder ausgezeichnet. Bezirksvorsitzender Jürgen Höll hatte viel Anerkennung für den Acherner Schwarzwaldverein. »Ich erlebe hier Verantwortliche, die unter einer sehr guten Führung eine beispielhafte Arbeit leisten und die Ortsgruppe in guten Bahnen halten.« Vorsitzende Susan Schultze hatte wie die Wanderwarte zuvor verdeutlicht, dass man 2015 wieder ein sehr ansprechendes Programm absolviert habe. Keine der Touren sei ausgefallen. Unter Leitung von 22 Wanderführern fanden 19 Tages- und 13 Halbtagestouren, eine Mehrtagestour, mehrere Radtouren und wöchentlich zwei Walking-Touren statt. »Wir hatten an 139 Tagen 2159 Teilnehmer, die etwa 1200 Kilometer zurückgelegt haben«, legte Wanderwartin Christel Köhler eindrucksvolle Zahlen vor. Wanderwart Bernd Meier erläuterte, dass nicht die Distanz, sondern die Schönheit des Erlebten maßgeblich seien. Die Sommerhitze sei beeinträchtigend gewesen. Blautopf besichtigen Für 2016 hat man wieder vieles im Plan. Die Pfingstmontagswanderung von Achern zur Hornisgrinde gehört ebenso dazu wie eine Leistungswanderung über 35 Kilometer, die Besichtigung des Blautopfs und ein Käsekurs im April. Viel Lob gab es für die im Wanderheim am Bosenstein Engagierten. »Mittlerweile ist das Heim fast eine Goldgrube für den Verein«, war zu hören, als Susan Schultze und Maria Laffler die Zahlen bekanntgaben. 2015 wurde dank beispielhaften Engagements gut gewirtschaftet, das Heim ist sehr gut ausgelastet, 2016 soll weiter investiert werden. Die Zufahrt und die Pflasterung des Hofs seien unwiderruflich […]