Aus den Ortsgruppen

Rekordmarke bei der Wanderer-Ehrung

Eine kleine Wanderung mit Wanderführer Franz Adam durch das tief verschneite Hundsbachtal bildete die zünftige Einstimmung für den Hüttenadvent mit Wanderer-Ehrung. Das Vorstandsteam der 480 Mitglieder zählenden Ortsgruppe Bühl des Schwarzwaldvereins hatte hierzu in die „Josefsstubb´“ der Hundsbacher Pfarrkirche St. Josef eingeladen In zweitägiger Vorbereitungsarbeit hatten Jürgen Gutzeit, Christa und Rosemarie Seiter, Ursula Güde, Elisabeth Kögel, Klaus-Peter Nißen sowie Ursula und Dieter Stepper der „Josefstubb´“ ein zauberhaftes Adventsambiente verliehen. Mit Bravour absolvierte Margit Peters ihren Part als neue Fachwartin für Kultur- und Heimatpflege in der Nachfolge von Hille Dold. Für die Zusammenstellung eines von Niveau geprägten Programms erhielt sie viel Anerkennung. Stimmungsvolle Advents- und Winterlieder intonierte der 40-köpfige Frohsinn-Wanderer-Chor, einfühlsam begleitet von Max Friedmann (Keyboard) und Franz Adam (Gitarre und Querflöte). Wundersames Advents- und Weihnachtsgeschehen zum Inhalt hatten die vorgetragenen Gedichte von Margit Peters sowie die Geschichten „Der störrische Esel und die süße Distel“ von Dieter Metzler sowie „Rede des Esels von Bethlehem an das Jesuskind“ von Gretel Aschoff. In einem kurzen Rückblick zu Beginn dankte Jürgen Gutzeit engagierten Mitgliedern und Weg-Paten für ihre zeitaufwendigen, ehrenamtlichen Leistungen im zurückliegenden Jahr. Die Auszeichnung der „Fleißigsten Wanderer 2017“ oblag Wanderwart Klaus-Peter Nißen in Assistenz von Margit Peters. Die Pflichtgrenze für eine Ehrung liegt bei 30 Wanderpunkten. Wer zum Kreis der Ausgezeichneten gehört, war als Repräsentant des Vereins auf Schusters Rappen oder als Fahrradwanderer über Berg und Tal europaweit unterwegs und hat „bei jedem Wetter“ Hunderte von Kilometern zurückgelegt – noch mit 70 oder weit mehr als 80 Lebensjahren. Mit seinem elften Wanderkönigtitel, […]

Wanderwege

Zugangsweg zu Gertelbach-Fällen eröffnet

Bühlertal Von einem „praktischen“ Startschuss sprach der Vorsitzende der Leader-Kulisse Mittelbaden Claus Haberecht angesichts des neuen Zugangswegs zu den Gertelbach-Wasserfällen, der gestern seiner Bestimmung übergeben wurde. Ein lange gehegter Wunsch sei damit in Erfüllung gegangen, machte der Bühlertäler Bürgermeister Hans-Peter Braun keinen Hehl aus seiner Begeisterung für das neue touristische Schmuckstück, das über das Areal seiner Gemeinde führt, aber auch Bühler Gemarkung touchiert. Just das sei das Besondere, betonte er die Kooperation mit Bühl. 127 920 Euro gab es aus Lea-der-Mitteln, weitere 180 000 Euro, die aufzubringen waren, teilten sich beide Kommunen und brachten damit ein touristisches Großprojekt auf den Weg. „Sicherlich nicht das letzte“, verwies Bühls Oberbürgermeister Hubert Schnurr auf neue Ideen und Gespräche, in die teilweise auch Ottersweier eingebunden sei. Wie gut das alles laufen kann, haben die Beteiligten nun in aller Pracht vor Augen. Nachdem bereits die Geiserschmiede mit 101 160 Euro bezuschusst wurde und nun der neue Wanderweg fertiggestellt ist, betonte Claus Haberecht noch einmal die Bedeutung von Leader. Das sei nicht nur ein Förderprogramm, sondern regionale Entwicklungsplanung unter Einbeziehung der Bürger, Kommunen und anderer wichtiger Akteure. „Damit soll erreicht werden, dass die geförderten Projekte und Maßnahmen im bottom-up-Prozess entwickelt und damit eine höhere Identifikation vor Ort erreicht wird.“ Sprich auch hier liegt eine Idee zugrunde, die aus einer Bürgerwerkstatt stammt. Entstanden ist ein Weg, der durch die Kooperation der beiden Kommunen Bühl und Bühlertal die interkommunale Zusammenarbeit stärkt. Auch solle weiterhin die Bürgerbeteiligung kontinuierlich gestärkt werden. Denn Betreuung und Beschilderung liegen in den Händen der Bühlertäler Ortsgruppe des […]

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Bühl

Höchste Mitgliederzahl im Bezirk Schwarzwaldverein Bühl blickt auf erfolgreiches Jahr / Treue Mitglieder wurden ausgezeichnet Stolz und zufrieden blickt der Schwarzwaldverein Bühl in seiner Mitgliederversammlung im Gemeindehaus in Kappelwindeck auf seine aktuelle Lage und auf seine Stellung im Bezirk. „Wandern, Fahrradfahren, Kultur und Spaß haben ist unser Motto. Auch das gesellige Beisammensein kommt bei uns nicht zu kurz“, stellte der stellvertretende Vorsitzende Andreas Bäcker in seiner Begrüßungsrede fest. Stolz zeigte er sich vor allem darauf, dass der Ortsverein Bühl anders als viele andere Ortsvereine keine Probleme hat, die ehrenamtlichen Vorstandsposten zu besetzen, was sich bei den Wahlen zeigte. Nach wie vor vakant bleibt dabei die Öffentlichkeitsarbeit, für die kein Kandidat gefunden wurde. Alle anderen Positionen wurden, meist mit den bisherigen Amtsinhabern jeweils mit einmütigem Votum besetzt. Vorsitzender bleibt demnach Hubert Schnurr, stellvertretender Vorsitzender Andreas Bäcker, Kassenwart ist nach wie vor Jürgen Gutzeit. Die Aufgabe von Schriftführerin Gudrun Greis übernimmt künftig Wolfgang Lorenz. Wanderwart und stellvertretender Wegwart bleibt Klaus-Peter Nißen, Wegwart ist auch weiterhin Ursula Güde. Auf Hille Dold, die sich bisher um Kultur- und Heimatpflege gekümmert hat, folgt Margit Peters; neuer Leiter der Familiengruppe ist Wolfgang Schnurr. Auch die beiden Kassenprüfer Gisela Emminger und Bernd Adam wurden in ihren Ämtern bestätigt. Nach einem Grußwort von Tino Rettig von der Tourist Information erinnerte Markus Mackert vom Bezirk Hornisgrinde an die gelungene Feier zum 125-jährigen Bestehen des Schwarzwaldvereins Bühl im Juli vergangenen Jahres auf der Kohlbergwiese. Er verwies auch darauf, dass der Ortsverein mit seinen derzeit 439 Mitgliedern nicht nur der größte […]

Aus den Ortsgruppen

Aktiv und für das Gemeinwohl prädestiniert

Jürgen Gutzeit (80) engagiert sich noch immer im Schwarzwaldverein, beim ADFC und bei den Pfadfindern Wenn es ums Altern geht, drehen sich viele Berichte um Themen wie Pflegebedürftigkeit, Demenz und Einsamkeit. Doch gibt es auch viele Beispiele für Seniorinnen und Senioren, die aktiv am Leben teilnehmen können und dies auch mit großer Freude tun. Es gibt einen Satz, der für den 80-jährigen Jürgen Gutzeit aus Bühl charakteristisch ist: „Freizeit habe ich eigentlich nicht“, sagt er auf Nachfrage. Ja, der „ewige Junggeselle“, wie er sich selbst bezeichnet, ist ständig unterwegs – oder zumindest am Büroschreibtisch aktiv: Für den Schwarzwaldverein, dessen Vorsitz er viele Jahre innehatte (heute ist er dort Kassier und organisiert weiterhin Wander- und Radtouren); für den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub; für die Pfadfinder auf Bundesebene. Er hat in seinem bewegten Leben immer wieder neue Menschen kennengelernt, viele Kontakte pflegt er bis heute. „Es hat mich stets zu Gruppen hingezogen“, sagt er, und fügt hinzu: „Vielleicht, weil ich ein Einzelkind war.“ Gutzeit erinnert sich. In Ostpreußen geboren, waren Mutter und Sohn 1945 zur Flucht gezwungen (der Vater blieb verschollen). Das Schiff, mit dem sie in die Ostsee stießen, brachte sie indes nicht wie erwartet nach Flensburg, sondern nach Dänemark. Erst zwei Jahre später durften sie ihr Sammelquartier verlassen: „Man musste eine Wohnung in Deutschland nachweisen“, so Gutzeit. „Wir waren mit meiner Tante geflüchtet, und deren Mann – ein Kriegsheimkehrer – fand für uns alle schließlich eine Unterkunft im Rheinland.“ Vier Jahre verbrachte die Familie dort, bis der Onkel nach Karlsruhe versetzt […]

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Bühl

Margit Peters und Jürgen Gutzeit die Wanderkönige Wanderer-Ehrung zum Ausklang des Jubiläumsjahrs „125 Jahre Schwarzwaldverein-Ortsgruppe Bühl“ Bühl/Forbach-Hundsbach (hes). Ein stimmungsvoller Ausklang für das Jubiläumsjahr „125 Jahre Schwarzwaldverein Bühl“war der traditionelle Hüttenadvent mit Wanderer-Ehrung, zu dem die Ortsgruppe Bühl ihre Mitglieder in die „Josefstub’“der Pfarrkirche St. Josef in Hundsbach eingeladen hatte. Eine kleine Wanderung mit Wanderführer Franz Adam durchs romantische Hundsbachtal zur Einstimmung sowie die mit Spannung erwartete WandererEhrung prägten das beliebte Ereignis der 480 Mitglieder zählende Bühler Institution. In zweitägiger Vorbereitungsarbeit hatten Kassenwart Jürgen Gutzeit, Christa und Rosemarie Seiter sowie Elisabeth Kögel der „Josefstub’“ein zauberhaftes Adventsambiente verliehen. Von der Fachwartin für Kultur- und Heimatpflege, Hille Dold, wurde für diesen Höhepunkt zum Jahresausklang ein niveauvolles Programm erstellt, für das es wieder besonderes Lob seitens der Teilnehmer gab. Stimmungsvolle Advents- und Winterlieder intonierte mit Inbrunst und im Wohlklang der Stimmen der 50-köpfige WandererChor, einfühlsam begleitet von Max Friedmann (Keyboard) und Franz Adam (Gitarre und Blockflöte). Eine wundersame und zugleich berührende Bereicherung des Adventsgeschehens waren die vorgetragenen Gedichte und eine die Herzen berührende weihnachtliche Erzählkunst sowie der „Lebensrückblick 1956“von Esther-Elisabeth Wolff im Wechsel mit Hille Dold. In einem kurzen Rückblick zu Beginn des zweiten Programmteils ging Vorstandsmitglied Jürgen Gutzeit auf die Jahreshöhepunkte ein und dankte engagierten Mitgliedern und Wegpaten für ihre zeitaufwendigen, ehrenamtlichen Leistungen im zurückliegenden Jahr sowie zum Hüttenadvent. „Wanderführer für B- und C-Wanderungen gesucht“, wurde des Weiteren mitgeteilt. Die Auszeichnung der „Fleißigsten Wanderer 2016“oblag Jürgen Gutzeit und Hille Dold. Die Pflichtgrenze für eine Ehrung liegt bei 30 Wanderpunkten. Zur Erläuterung: Wer […]