Aus den Ortsgruppen

Besinnliche Jahresschlussfeier

Schwarzwaldverein Bühlertal Viele Veranstaltungen mit hohen Teilnehmerzahlen Eine große Zahl an Mitgliedern und Freunden des Schwarzwaldvereins Bühlertal trafen sich im anspruchsvoll geschmückten Saal des Gasthauses „Grüner Baum“ in Bühlertal zur Jahresabschlussfeier, die geprägt war von Erinnerungen an Wanderungen und weitere gemeinsame Veranstaltungen im Jahr 2019. Umrahmt von Zitherklängen von Elke Kraus trugen Elsbeth Höll, Bernadette Hartz, Marianne Müller und Ilona Walz Gedanken und Gedichte zu den vier Jahreszeiten vor. Vorsitzender Jürgen Höll und Rudi Karcher ehrten für 50-jährige Mitgliedschaft Manfred Krauth, Roland Kraus und Reinhard Häussler, für 40 Jahre Gerhard Braun, Renate und Klaus Sternemann. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Regina, Rüdiger, Christoph und Thomas  Ganter, Helga und Rudolf Sperling, Richard Reith, Klaus Lorenz und Andreas Braun ausgezeichnet. Das Wanderabzeichen in Gold erhielten 18 und das in Silber 19 Wanderinnen und Wanderer. Es folgte der Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr mit der breiten Palette von 43 Veranstaltungen. Das Jahr begann mit einer Krippenwanderung und die Wintersportler trafen sich zum Langlaufen und Schneeschuhlaufen, es gab Besichtigungen beim Kraftwerk der Staustufe Iffezheim und bei Weber Haus. Bei teilweise auch regnerischem Wetter folgten zahlreiche Halb-und Ganztages Wanderungen, Abendwanderungen, auch Mehrtagestouren in den Vogesen und auf dem Westweg. Aber auch Radtouren, Ausflüge an den Kaiserstuhl und in die Pfalz, Oma-Opa-Enkel Wanderung und die Teilnahme am Kinderferienprogramm sorgten für viel Abwechslung. Höhepunkt des Vereinsjahres war die Wanderwoche in der herrlichen Gebirgswelt von Südtirol. Der Vorsitzende zeigte sich über die hohe Teilnehmerzahl bei den einzelnen Veranstaltungen erfreut, ein Beweis, dass der Schwarzwaldverein Bühlertal attraktive und interessante […]
Aus den Ortsgruppen

Bootsfahrt im Taubergiessen

Schwarzwaldverein Bühlertal Nicht nur Wanderungen hat der Schwarzwaldverein Bühlertal im Programm. Der Einladung zur Bootsfahrt im Taubergiessen folgten 39 Mitglieder und Gäste und fuhren mit dem Bus zum Naturschutzgebiet nahe dem Europapark in Rust. An der Einstiegsstelle wurde die Gruppe auf vier Stocherkähne verteilt, wobei die Gewichtsverteilung eine große Rolle spielte. Mit großem Geschick und Erfahrung steuerten die kundigen Bootsfahrer die Boote auf der gemächlich dahin fließenden „Blinden Elz“, die mit ihren Windungen und Flachwasserzonen viel Abwechslung bot. Bei der zweistündigen Tour erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes über den Taubergiessen mit seinen Grundwasserquellen. Ihr umfangreiches Wissen über die Tier-und Pflanzenwelt dieses Naturschutzgebietes gaben  die Bootsfahrer gerne weiter. Beim Abschluss  zeigte sich Jürgen Höll erfreut über das große Interesse an dieser Tour an der  auch einige Kinder teilnahmen. Er dankte im Namen der Teilnehmer Elfriede Tschan für die Organisation dieses nicht alltäglichen Ausflugs, der viele Eindrücke hinterlassen hat. Rainer Rübig, Fachwart für Öffentlichkeitsarbeit
Aus den Ortsgruppen

Herrliche Bergtouren in Südtirol

Schwarzwaldverein Bühlertal 30.06. bis 06.07.2019 Ein abwechslungsreiches Programm hatten die Organisatoren für die diesjährige Wanderwoche des Schwarzwaldvereins Bühlertal in Südtirol zusammengestellt. Die Hoffnung auf gutes Wetter erfüllte sich und die Touren für beide Wandergruppen konnten überwiegend im Bereich um die 2.000 Meter bei angenehmen Temperaturen gewandert werden. Schon bei der Anfahrt hatten die Wanderer in Reutte/Tirol Gelegenheit, eine der längsten Fussgängerhängebrücken der Welt mit über 400 m Länge und über 100 m Höhe überqueren. Zielort des Ausfluges war Schlanders im Vinschgau, inmitten riesiger Apfelplantagen gelegen. Ausgangspunkt für die Wanderungen des ersten Tages war das 1900 m hoch gelegene Sulden am Ortler. Nach dem Aufstieg mit der Sesselbahn auf 2330 m Höhe führte der aussichtsreiche Weg im hochalpinen Bereich über ein Geröllfeld, auch mussten Schneefelder überquert werden. Während sich die Gipfelstürmer auf den Anstieg zur Tabarettahütte auf 2556 m Höhe machten, kehrten die Wanderer auf schattigen Waldpfaden nach Sulden zurück. Der zweite Tag führte die Ausflügler ins hintere Schnalstal nach Kurzras. In der herrlichen Hochgebirgsgegend umrundete eine Wandergruppe den tiefblauen Stausee, die andere wanderte von Katharinaberg auf dem bekannten Meraner Höhenweg Richtung Seilbahn Unterstell. Die verdiente Pause im urigen Dickhof sorgte für eine gute Stimmung. Am Mittwoch führte eine einheimische Wanderführerin die Gruppe ins Schlinig-Hochtal. Dort erfuhren die Wanderer vieles über Natur und die Wirkung der Kräuter. Die Gipfelstürmer machten sich auf den Anstieg zur Sesvennahütte auf 2258 m Höhe und wurden unterwegs von einem aufziehenden Gewitter überrascht. Rechtzeitig vor dem Regenguss wurde die Hütte erreicht. Nach einer kräftigen Stärkung erfolgte […]
Aus den Ortsgruppen

Besinnliche Feier zum Jahresausklang

Schwarzwaldverein Bühlertal ehrt bei vorweihnachtlichem Beisammensein zahlreiche Mitglieder Mit einer besinnlichen Feier, geprägt von Erinnerungen an zurückliegende Wanderungen und weitere gemeinsame Veranstaltungen, beschloss der Schwarzwaldverein Bühlertal am Samstag das Jahr 2017. Ein weiterer Schwerpunkt des Nachmittags lag auf Ehrungen treuer Mitglieder und fleißiger Wanderer. Erfreut zeigte sich der Vorsitzende Jürgen Höll eingangs über die hohe Resonanz auf die Zusammenkunft in der Vorweihnachtszeit, der dieses Mal eine besondere Bedeutung zukam: „Es handelt sich um die fünfzigste Jahresschlussfeier in der Geschichte des Schwarzwaldvereins Bühlertal“, betonte er. Mit Texten rund um das Thema „Schenken“, begleitet von Zithermusik (am Instrument Elke Kraus), regten Vereinsmitglieder zum Nachdenken an – weniger über mögliche Geschenke zum bevorstehenden Fest, wie Elsbeth Höll verdeutlichte, sondern vor allem über das „größte Geschenk“ überhaupt: „Die Menschwerdung Gottes.“ Das Schenken war auch Leitthema des folgenden, berührenden Kurzfilms „Silent Love“. Eine Bildpräsentation zu den Wanderungen seit Jahresbeginn, liebevoll arrangiert von Günter Hartz, wurde von Karl Schlick am Akkordeon musikalisch untermalt. Natürlich fehlte auch ein Jahresrückblick in Worten nicht: Der Vorsitzende ließ das aktive „Wanderjahr 2017“ Revue passieren, zu dem 38 Veranstaltungen, Wanderungen, Radtouren sowie eine Betriebsbesichtigung zählten. Per Pedes waren Vereinsmitglieder Höll zufolge mehrfach ganztägig unterwegs gewesen, aber auch kleinere Touren standen auf der Agenda; die gemeinsame Wanderwoche führte 2017 in den Harz. „Insgesamt gab es die Gelegenheit, an 49 Tagen des Jahres in unserer schönen Heimat oder an anderen schönen Orten in freier Natur unterwegs zu sein.“ Allen, die an der Gestaltung des Jahresprogramms mitwirkten und sich für den Verein engagierten – […]
Wanderwege

Zugangsweg zu Gertelbach-Fällen eröffnet

Bühlertal Von einem „praktischen“ Startschuss sprach der Vorsitzende der Leader-Kulisse Mittelbaden Claus Haberecht angesichts des neuen Zugangswegs zu den Gertelbach-Wasserfällen, der gestern seiner Bestimmung übergeben wurde. Ein lange gehegter Wunsch sei damit in Erfüllung gegangen, machte der Bühlertäler Bürgermeister Hans-Peter Braun keinen Hehl aus seiner Begeisterung für das neue touristische Schmuckstück, das über das Areal seiner Gemeinde führt, aber auch Bühler Gemarkung touchiert. Just das sei das Besondere, betonte er die Kooperation mit Bühl. 127 920 Euro gab es aus Lea-der-Mitteln, weitere 180 000 Euro, die aufzubringen waren, teilten sich beide Kommunen und brachten damit ein touristisches Großprojekt auf den Weg. „Sicherlich nicht das letzte“, verwies Bühls Oberbürgermeister Hubert Schnurr auf neue Ideen und Gespräche, in die teilweise auch Ottersweier eingebunden sei. Wie gut das alles laufen kann, haben die Beteiligten nun in aller Pracht vor Augen. Nachdem bereits die Geiserschmiede mit 101 160 Euro bezuschusst wurde und nun der neue Wanderweg fertiggestellt ist, betonte Claus Haberecht noch einmal die Bedeutung von Leader. Das sei nicht nur ein Förderprogramm, sondern regionale Entwicklungsplanung unter Einbeziehung der Bürger, Kommunen und anderer wichtiger Akteure. „Damit soll erreicht werden, dass die geförderten Projekte und Maßnahmen im bottom-up-Prozess entwickelt und damit eine höhere Identifikation vor Ort erreicht wird.“ Sprich auch hier liegt eine Idee zugrunde, die aus einer Bürgerwerkstatt stammt. Entstanden ist ein Weg, der durch die Kooperation der beiden Kommunen Bühl und Bühlertal die interkommunale Zusammenarbeit stärkt. Auch solle weiterhin die Bürgerbeteiligung kontinuierlich gestärkt werden. Denn Betreuung und Beschilderung liegen in den Händen der Bühlertäler Ortsgruppe des […]