Aus den Ortsgruppen

Besinnliche Feier zum Jahresausklang

Schwarzwaldverein Bühlertal ehrt bei vorweihnachtlichem Beisammensein zahlreiche Mitglieder Mit einer besinnlichen Feier, geprägt von Erinnerungen an zurückliegende Wanderungen und weitere gemeinsame Veranstaltungen, beschloss der Schwarzwaldverein Bühlertal am Samstag das Jahr 2017. Ein weiterer Schwerpunkt des Nachmittags lag auf Ehrungen treuer Mitglieder und fleißiger Wanderer. Erfreut zeigte sich der Vorsitzende Jürgen Höll eingangs über die hohe Resonanz auf die Zusammenkunft in der Vorweihnachtszeit, der dieses Mal eine besondere Bedeutung zukam: „Es handelt sich um die fünfzigste Jahresschlussfeier in der Geschichte des Schwarzwaldvereins Bühlertal“, betonte er. Mit Texten rund um das Thema „Schenken“, begleitet von Zithermusik (am Instrument Elke Kraus), regten Vereinsmitglieder zum Nachdenken an – weniger über mögliche Geschenke zum bevorstehenden Fest, wie Elsbeth Höll verdeutlichte, sondern vor allem über das „größte Geschenk“ überhaupt: „Die Menschwerdung Gottes.“ Das Schenken war auch Leitthema des folgenden, berührenden Kurzfilms „Silent Love“. Eine Bildpräsentation zu den Wanderungen seit Jahresbeginn, liebevoll arrangiert von Günter Hartz, wurde von Karl Schlick am Akkordeon musikalisch untermalt. Natürlich fehlte auch ein Jahresrückblick in Worten nicht: Der Vorsitzende ließ das aktive „Wanderjahr 2017“ Revue passieren, zu dem 38 Veranstaltungen, Wanderungen, Radtouren sowie eine Betriebsbesichtigung zählten. Per Pedes waren Vereinsmitglieder Höll zufolge mehrfach ganztägig unterwegs gewesen, aber auch kleinere Touren standen auf der Agenda; die gemeinsame Wanderwoche führte 2017 in den Harz. „Insgesamt gab es die Gelegenheit, an 49 Tagen des Jahres in unserer schönen Heimat oder an anderen schönen Orten in freier Natur unterwegs zu sein.“ Allen, die an der Gestaltung des Jahresprogramms mitwirkten und sich für den Verein engagierten – […]

Wanderwege

Zugangsweg zu Gertelbach-Fällen eröffnet

Bühlertal Von einem „praktischen“ Startschuss sprach der Vorsitzende der Leader-Kulisse Mittelbaden Claus Haberecht angesichts des neuen Zugangswegs zu den Gertelbach-Wasserfällen, der gestern seiner Bestimmung übergeben wurde. Ein lange gehegter Wunsch sei damit in Erfüllung gegangen, machte der Bühlertäler Bürgermeister Hans-Peter Braun keinen Hehl aus seiner Begeisterung für das neue touristische Schmuckstück, das über das Areal seiner Gemeinde führt, aber auch Bühler Gemarkung touchiert. Just das sei das Besondere, betonte er die Kooperation mit Bühl. 127 920 Euro gab es aus Lea-der-Mitteln, weitere 180 000 Euro, die aufzubringen waren, teilten sich beide Kommunen und brachten damit ein touristisches Großprojekt auf den Weg. „Sicherlich nicht das letzte“, verwies Bühls Oberbürgermeister Hubert Schnurr auf neue Ideen und Gespräche, in die teilweise auch Ottersweier eingebunden sei. Wie gut das alles laufen kann, haben die Beteiligten nun in aller Pracht vor Augen. Nachdem bereits die Geiserschmiede mit 101 160 Euro bezuschusst wurde und nun der neue Wanderweg fertiggestellt ist, betonte Claus Haberecht noch einmal die Bedeutung von Leader. Das sei nicht nur ein Förderprogramm, sondern regionale Entwicklungsplanung unter Einbeziehung der Bürger, Kommunen und anderer wichtiger Akteure. „Damit soll erreicht werden, dass die geförderten Projekte und Maßnahmen im bottom-up-Prozess entwickelt und damit eine höhere Identifikation vor Ort erreicht wird.“ Sprich auch hier liegt eine Idee zugrunde, die aus einer Bürgerwerkstatt stammt. Entstanden ist ein Weg, der durch die Kooperation der beiden Kommunen Bühl und Bühlertal die interkommunale Zusammenarbeit stärkt. Auch solle weiterhin die Bürgerbeteiligung kontinuierlich gestärkt werden. Denn Betreuung und Beschilderung liegen in den Händen der Bühlertäler Ortsgruppe des […]

DANK FÜR TREUE DIENSTE sprach Jürgen Höll (links) Günter Hartz aus. Foto: pr
Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Bühlertal

Wegewarte leisteten 119 Arbeitsstunden Der Einladung zur Mitgliederversammlung waren zahlreiche Mitglieder des Schwarzwaldvereins Bühlertal gefolgt. Bei der Totenehrung gedachten sie unter anderem der Ehrenmitglieder Lothar Mildenberger, langjähriger Pressewart und Fachwart für Heimatpflege und Robert Schmidt, viele Jahre Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Vorsitzender Jürgen Höll ließ das Jahr 2016 Revue passieren, das von vielfältigen Aktivitäten geprägt war. Das Wanderjahr hatte mit der Krippenwanderung und Winterwanderungen begonnen. Es folgten eine Betriebsbesichtigung und zahlreiche Halb-und Ganztageswanderungen, an denen insgesamt fast 800 Mitglieder und Gäste teilnahmen. Höhepunkte waren die Wanderwoche am Wilden Kaiser in Ellmau mit mehr als 50 Teilnehmern wie auch die mehrtägige Tour auf dem Westweg im Hochschwarzwald. Höll bedankte sich bei 16 Wanderführerinnen und Wanderführern für die Planung und Leitung dieser Veranstaltungen. Dank gebührte auch den Wegewarten, die eine wichtige Funktion ausüben, damit die Wanderer und Urlauber gepflegte Wanderwege vorfinden. Einen besonderen Dank und ein Präsent konnte Bertold Vetter vom Vorsitzenden entgegennehmen. Er verwaltet seit vielen Jahren die zahlreichen Bilder, die bei den vielen Aktivitäten gemacht wurden, und ordnet sie zur Präsentation an Vereinsabenden und der Jahresschlussfeier. Diese Aufgabe gibt er nun in andere Hände. Höll dankte Günter Hartz, der künftig diese Aufgabe übernimmt, und auch Rainer Rübig, der seit Ende vergangenen Jahres das Amt des Pressewarts übernommen hat. Kassiererin Brigitte Rübig berichtete von einem erfolgreichen Jahr, das noch einen Überschuss in der Kasse brachte. Die Kassenprüfer Markus Vollmer und Leo Seifermann bescheinigten ihr eine sauber und ordentlich geführte Kasse, was zur einstimmigen Entlastung führte. Karl-Heinz Nöhl berichtete als […]

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Bühlertal

104 Arbeitsstunden an Hütten und Wegen Schwarzwaldverein zieht Erfolgsbilanz des Jubiläumsjahres / Rege Beteiligung an Wanderungen und Radtouren 2015 legten Wanderer 404 Kilometer zurück 11. März 2016 Rückschau auf das arbeits- und erfolgreiche Jubiläumsjahr 2015 hielt der Schwarzwaldverein Bühlertal in seiner gut besuchten Mitgliederversammlung. Vorsitzender Jürgen Höll hob die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Planung und Ausrichtung der Veranstaltungen zum 125-jährigen Bestehen hervor. Er erinnerte auch an die Wiedereröffnung der renovierten Schartenberghütte am 19. September und lobte das Engagement der Wegwarte, die dafür sorgen, dass die Wege wandersicher sowie die Vereinshütten sauber und ansehnlich sind. Wie der Wegewarte-Obmann Karl- Heinz Nöhl berichtete, wurden im vergangenen Jahr 104 Arbeitsstunden an den drei vereinseigenen Hütten und den Wegen geleistet. Dabei waren Rudolf Lorenz, Leo Seifermann, Klaus Schindler, Siegfried Kunzelmann sowie Hermann Vogel und Karl-Heinz Nöhl im Einsatz. Kleinere Reparaturen wurden an der Emil-Kern-Hütte und an teilweise mutwillig zerstörten Bänken vorgenommen. Das Tourenprogramm war umfang- und abwechslungsreich sowie qualitätsvoll. Höll verlas einen Brief von Wolfgang Baumann (Cavaion am Gardasee), der seit 50 Jahren Vereinsmitglied ist und sich für seine Ehrung beim Jubiläum bedankte. Für die Erledigung der vielen Aufgaben des Schwarzwaldvereins überwies er eine großzügige Spende. Mit einem Geschenk verabschiedete Vorsitzender Höll den langjährigen Wegewart Rudolf Lorenz. Zwölf Jahre lang hatte er im gesamten Bühlertal die Wege und Hütten gepflegt. Den Bericht der Wanderwarte erstatteten Andreas Fritz und Jürgen Höll. Insgesamt 574 Mitglieder und Gäste nahmen 2015 an den 29 Halbtagswanderungen teil, bei den 17 Ganztagsausflügen, darunter sieben Radtouren, waren es 263 Ausflügler. Zu […]