Naturpflege

Pflegetag Hornisgrinde 2016

Helfer rücken dem Wildwuchs zu Leibe Ehrenamtliche pflegen Grinden-Vegetation ABB (10.10.2016) – von Berthold Gallinat Seebach. Mit Hacken und Schaufeln, Astscheren, Motorsägen und Motorsensen rückten am Samstagmorgen beim Naturpflegetag auf der Hornisgrinde 20 Jugendliche und 30 Erwachsene dem Wildwuchs rund um den Hornisgrindeturm und im Hochmoor zu Leibe. Die Gemeinde Seebach hatte zu der Aktion, die in aller Regel im Oktober stattfindet, eingeladen, freiwillige Helfer sowie Mitglieder der Bergwacht Achertal und Karlsruhe, der Waldjugend Kappelrodeck, aus den Schwarzwaldvereinen der Region, aus der Waldgenossenschaft Seebach und aus der Gemeinde waren dem Aufruf gefolgt. Von 9 bis 13 Uhr gingen die freiwilligen Helfer kräftig zupackend an die Arbeit, Bürgermeister Reinhard Schmälzle und Förster Peter Schmiederer koordinierten die Arbeiten. Madeleine Ehinger vom Nationalpark begab sich mit einer Gruppe ins Hochmoor, um dort unerwünschte Fichten herauszuschneiden oder herauszureißen, Bergwachtmitglieder und Mitglieder der Schwarzwaldvereine säuberten Wege und Gräben rund um den Hornisgrindeturm und Mitglieder der Bergwacht Karlsruhe nutzten den Aktionstag noch, um an ihrer Hütte wenige Meter unterhalb des Hornisgrinde-Aussichtsturms auf der Westseite der Hornisgrinde eine Trockenmauer auszubessern. Das kleine Wiesenstück auf der Ostseite des Hornisgrindeturms wurde gemäht und von Buschwerk befreit und die Wassergräben entlang der Hornisgrindestraße wurden gründlich gesäubert, so dass Regen- oder Schmelzwasser wieder gut abfließen kann. Entlang des Wanderwegs, der vom Mummelsee her hoch zum Aussichtsturm führt, fiel ebenfalls einiges an Buschwerk, das in den Weg hineingewachsen war und teilweise auch die Aussicht ins Tal verhinderte. Stärkung mit einem Kaffee und einem Stück Kuchen boten von der Gemeinde Seebach Mathilde Bäuerle […]

Pflegetag Hornisgrinde

Pflegetag Hornisgrinde

Unser Bezirk unterstützt seit vielen Jahren den Naturpflegetag auf der Hornisgrinde. Der Naturpflegetag findet jedes Jahr am zweiten Samstag im Oktober statt. Unter der Federführung von Bürgermeister Reinhard Schmälzle, Gemeinde Seebach helfen mehrere Vereine durch vielfältige Pflegemaßnahmen die Grinde sauber und frei zu halten. Neben dem Schwarzwaldverein sind regelmäßig beteiligt: Bergwacht Achertal Bergwacht Karlsruhe Gemeinde Seebach Waldjugend Kappelrodeck Waldgenossenschaft Seebach Treffpunkt ist immer um 9 Uhr am Parkplatz Mummelsee, von wo aus wir mit unseren Pkw auf die Hornisgrinde fahren. Der Arbeitseinsatz endet gegen 13:00 Uhr, traditionell gibt es zum Abschluss ein gemeinsames Mittagessen im Aussichtsturm. Der nächste Naturpfegetag findet am 06. Oktober 2018 statt. Über helfende Hände sind wir immer dankbar. Bei Fragen können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Pflegetag Hornisgrinde

50 Helfer im Einsatz

Seebach (gat). Aufräumen und Naturpflege war am Samstag auf der Hornisgrinde rund um den Aussichtsturm und im Hochmoor angesagt. Um 9 Uhr starteten Mitglieder der Amateurfunker Karlsruhe, der Bergwacht Achertal und der Bergwacht Karlsruhe, der Schwarzwaldvereine Achern und Sasbach, der Waldjugend Kappelrodeck, des Forstes und der Gemeinde Seebach vom Mummelsee hoch zur Hornisgrinde, ausgerüstet mit Spaten und Schaufeln, Sägen und Zangen und anderem Werkzeug. Bürgermeister Reinhard Schmälzle koordinierte zusammen mit Förster Peter Schmiederer die Arbeiten. Während die einen sich in Richtung Hochmoor aufmachten, um unerwünschtem Bewuchs aus dem Hochmoor und aus den Randbereichen zu entfernen, ging eine andere Gruppe daran, zugewachsene Wasserabzugsrinnen entlang der Straße, die zum Hornisgrindeturm führt, wieder freizuschaufeln. Neben diesen Naturpflegearbeiten wurde auch Müll beseitigt, den Zeitgenossen unachtsam hinterlassen hatten. Hauptaktion war, den Zaun unterhalb des ehemaligen Gasthauses auf der Hornisgrinde zu entfernen – es war das letzte Stück Zaun, das noch aus der Militärzeit stand. Für dieses Gasthaus, das in der langen Zeit der Besatzung auf der Hornisgrinde vom französischen Militär genutzt wurde, ist der Bauantrag der Waldgenossenschaft bereits gestellt und wie am Freitagabend auf der Mitgliederversammlung der Waldgenossenschaft zu erfahren war, wurde auch schon in Planungen investiert. Anfang 2017 wird der Neu- und Wiederaufbau des Gasthauses wohl angegangen werden. Auf der Seite zum Mummelsee hin wurden deshalb auch vorsorglich Fichten entfernt, um hier die Aussicht zu öffnen. Die noch stehenden Zaunpfosten sollen zu einem späteren Zeitpunkt fachgerecht abgebaut werden. Mehr als vier Stunden wurde eifrig gearbeitet– und es erforderte Durchhaltevermögen von den rund 50 jugendlichen […]