Highlight

Die Pilgerreise des Königs Helmut und seines Bruders Herzog Richard

Schwarzwwaldverein Sasbach/Obersasbach 26.10.2019 Es war einmal ein König namens Helmut und sein Bruder Herzog Richard, diese zogen anno 2019 am 26. Tage des Oktobers aus, um mit ihrem Gefolge die Schänken des Elztals zu erkunden. Am Ausgangspunkt verköstigte die erste Hofdame den Hofstaat mit nahrhaftem Backwerk der königlichen Bäckerei zu Achern. Der König spendierte einen edlen Tropfen des angesehendsten Weinguts der Ortenau. Wohl gelaibt pilgerten der König und der Herzog mit dem gesamten Hofstaat auf des Jakobsweges stetig bergauf. Noch vor den ersten Sonnenstrahlen fröstelte es den Damen, doch bereits nach den ersten Höhenmetern legten sie die oberste Schicht ihres Gewandes ab. König Helmut führte sein Gefolge durch traumhafte Ländereien mit saftigen Wiesen, grasenden Kälbchen, bunten herbstlichen Wäldern, köstlichen Pilzen, märchenhaft anmutenden Wegen umsäumt mit Farnen und Ginster im Wechsel mit moosbewachsenen Steinen… Prinz Hauser Sohn belohnte die stetige Treue des Hofstaats zu ihrem König und dessen Herzogs, mit dem Ausschank eines wohlmundenden Blutwurz. Während der weiteren Wanderschaft berichtete der König Lebensgeschichten von vergangenen Tagen des schönen Elztals. So kam es, dass die Wanderschaft rasch von statten ging und der König, der Herzog, der Prinz und der gesamte Hofstaat zu zu früher Stunde Pfaus Schänke erreichte und der königliche Koch noch nicht zur Speisung bereit war. Mit neuen Kräften wurde der Weg Richtung Nachtquartier eingeschlagen. Die hoheitliche Schlafstätte des himmlischen Engels mit Nachtmahl befand sich im tiefen Tal des Simonswaldes. Der König mahnte sein Gefolge zu gutem Benehmen, um die Simonswalder Hexen nicht zu erzürnen. Nach der körperlichen Waschung und […]
Highlight

Sagenumwobener Sohlberg

Schwarzwaldverein Sasbach/Obersasbach 19.05.2019 Eine Rundwanderung in Lautenbach zum Hexensteig war am Sonntag, den 19. Mai geplant.  Die Wetterprognose hielt sich in Grenzen. Trotzdem waren es 23 Wanderer, darunter 4 Gäste, die sich der Herausforderung stellten. Es mussten ja fast 600 HM und 16 km bewältigt werden .  Treffpunkt um 9.30 Uhr am Lenderparkplatz.  Unsere Wanderführer Andrea und Rüdiger erschienen nicht in Sasbach,  sondern begrüßten uns in Lautenbach. Wir staunten nicht schlecht, als unsere Führerin Andrea im Hexenkostüm und einer Kiste Hexensud  im Touristenhäusle stand. Außerdem hatte sie einen super Hexenbesen in der Hand (von Hans-Jörg). Mancher Wanderer machte sich so seine Gedanken, ob der Besen auch fliegen kann? Nach einer Ansprache über die Sicherheitsvorkehrungen,  die getroffen werden mussten ,  denn da oben auf dem Sohlberg trieb eine Hexe ihr Unwesen, …marschierten wir los,  vorbei am Gasthaus Kreuz und unmittelbar  vor dem Hotel Sonnenhof ging es auf den Anstieg zum ehemaligen Rebberg.  Unsere Gruppe sah eine schöne  Sitzgelegenheit, die wir aber nicht nutzten, denn wir erreichten über einen    Felsen  den Allerheiligensteig zur Steighütte.  Dort packte unsere HEXE ihr Kräuterlikör aus und wir gönnten uns  eine kurze Pause , denn die Wandergruppe erwartete ein steiler Aufstieg zu einem wunderschönen Aussichtsplatz.  Ein 7m langes Waldsofa und einen riesigen Hexenbesen mit schwarzer Katze. Da es vorher geregnet hatte und jetzt noch ein Nebel aufzog,  war das ein gespenstisches Ambiente ….UUHHHH. HEXE Andrea hat sich dann hinter einem Baum versteckt und Claudia ist erschrocken, als sie heraussprang. Weiter ging es zur Satteleichhütte und nach paar […]
Aktuell

Schwarzwaldverein Sasbach lockt einige junge Familien an

Von der Grässelmühle über Blum- und Vogelsberg und das Obersasbacher Ortszentrum wieder zurück zum Gasthaus: Auch schlechtes Wetter hielt am Sonntag die Teilnehmer der letzten offiziellen Wanderung des Sasbacher Schwarzwaldvereins, angeführt vom nimmermüden Franz Kurz, nicht von einem Gang durch die winterliche Natur zurück. Die anschließende Jahresabschlussfeier war von besinnlicher Harmonie geprägt, Weihnachtslieder trugen zur feierlichen Stimmung bei. Wanderwart Helmut Hauser trug einige Weihnachtsgeschichten vor. Richtig guter Griff Vorsitzender Albert Bohnert nahm im Rückblick das zu Beginn des Jahres eingeführte Angebot der GÜG-Wanderungen unter die Lupe. Mit diesen generationenübergreifenden Wanderungen habe man einen richtig guten Griff getan. Laut Bohnert waren meist mehr als 40 Teilnehmer dabei, fast jedes Mal sowohl Kleinkinder als auch über 80-Jährige. Das vielseitige Wanderangebot habe auch zu dem einen oder anderen Neumitglied geführt. Die Ausgabe der neuen Wanderpläne war mit einer kleinen Vorausschau auf 2018 verbunden. Das Angebot ist wieder ausgewogen und umfangreich. Das Metzenhaldefest wird am 9. und 10. Juni stattfinden. Albert Bohnert würdigte die knapp 30 Mitglieder, die sich als Wanderführer zur Verfügung stellen, dies sei die erfreuliche Grundlage für ein sehr reges Vereinsleben. Neue Mitglieder Vor allem die Familienwanderungen hätten dazu geführt, dass sich eine Reihe von Familien dem Schwarzwaldverein anschlossen. Aus diesem Kreis kommen auch die jugendlichen Teilnehmer, die mit ihren Eltern oft wandern. Ein junges Trio war dabei besonders eifrig: Mit 44 Wanderpunkten erhielt Hanna Kaltenbach ebenso das goldene Wanderabzeichen wie Nicolai Ketterer (46) und Jugend-Wanderkönig Karsten Zink (62). Darüber hinaus erhielten alle anwesenden Kinder gut gefüllte Nikolaustüten. Beim Quiz von […]
Aktuell

Neuer Weg am Sasbach

Wanderstrecke führt hinauf zur Quelle Neuer Weg entlang des Sasbach ist freigegeben / Ehrenamtliche ermöglichten das Projekt Sasbachwalden Der Weg entlang des „Wilden Sasbach“, der hinauf auf die Schönbüch und zum Hagenberg führt, ist fertig. Wanderer können jetzt direkt bis an die Quelle des Bachs gehen. „Wir haben lange herum gerätselt, was wir machen sollen“, meint der frühere Bauhofleiter Franz Schneider. Unter dessen Regie entstand mit Hilfe weiterer ehrenamtlicher Helfer aus der Leitbildgruppe Nummer fünf „Das Dorf in der Landschaft“ der neue Wanderweg. Nun ist dieser offiziell eröffnet. Bürgermeisterin Sonja Schuchter traf sich mit „ihren“ Saschwaller Männern bei der Quelle, um sich für die Arbeit für das Gemeinwohl und die Ferienregion zu bedanken. Denn hätte die Gemeinde die Maßnahme inklusive den 385 ehrenamtlich geleisteten Stunden für die beiden Bauabschnitte von der Straubenhöf-Mühle bis hinaus zum Hagenberg an eine Firma vergeben, wären schnell Kosten von über 10 000 Euro angefallen. Umso erfreuter zeigte sich Schuchter über dieses bürgerschaftliche Engagement, das aus der Leitbild-Entwicklung der Gemeinde entstand und für diese eine bauliche Maßnahme mit hohem Freizeit- und Erholungswert schuf. Möglich wurde das Wanderprojekt erst, weil acht Eigentümer einer Wegeführung über ihr Grundstück zustimmten. Insgesamt ist der Weg 1,7 Kilometer lang und führt von der Straubenhöf-Mühle den „Wilden Sasbach“ entlang bis zum „Haus Peduzzi“. Das untere Teilstück – mit einer Länge von 1 310 Metern – wurde von 2014 bis Anfang 2016 erstellt, das obere Wegstück – 390 Meter lang – von Ende 2016 bis vergangene Woche. Auf dem oberen Teil liegt die Quelle des […]
Aktuell

Mitgliederversammlung OG Sasbach

18. März 2017 Arbeitseinsatz ist oft schweißtreibend Schwarzwaldverein Sasbach setzt sich für Naturschutz und Wegebeschilderung ein Ein dickes Lob gab es für den Schwarzwaldverein Sasbach bei seiner Mitgliederversammlung aus dem Mund von Markus Mackert (Baden-Baden), der zusammen mit Jürgen Höll (Bühlertal) die Doppelspitze des Bezirks „Hornisgrinde“ bildet: Der Sasbacher Wanderverein sei sicherlich der rührigste Verein im Bezirk. Zu verdanken sei dies vorwiegend dem agilen Duo der Vorsitzenden Albert Bohnert und Stefan Kunner und einem engagierten Team von Fachwarten. Mackert lobte auch die Arbeitseinsätze zugunsten des Naturschutzes, auch dabei hebe sich der Sasbacher Verein vorbildhaft hervor. Es sei ein richtiges Fest gewesen, das ein positives Bild des Schwarzwaldvereins Sasbach hinterlassen habe, so erinnerte der Vorsitzende Albert Bohnert an die Festveranstaltung im vergangenen Jahr anlässlich des 40-jährigen Bestehens. Man versuche, immer wieder neue Aktivitäten anzubieten, zuletzt sei dies bei der generationsübergreifenden Wanderung mit Teilnehmern zwischen sechs und 75 Jahren der Fall gewesen. Zwar sei man 2016 nicht ganz an das Rekordjahr 2015 herangekommen, doch seien immerhin 138 Wandertage (Vorjahr: 160) zu verzeichnen gewesen, die von 45 Wanderführern angeführt wurden. Dabei wurden zu Fuß, mit den Rädern und einmal sogar mit dem Boot 1 479 Kilometer zurückgelegt, schilderten Schriftführerin Brigitte Morbach und Wanderwart Bruno Müller. Ein beachtliches Stück des Ortenauer Weinpfades sowie der Wanderweg zur Hornisgrinde hinauf obliege der Betreuung des Vereins, so Wegewart Martin Großmann. Dass dessen Arbeit zugunsten des Naturschutzes oft schweißtreibend sei, zeigte Naturschutzwart Klaus Madlinger. Die Maßnahmen gemeinsam mit der Naturschutz-AG der Heimschule Lender führten sogar zu einer Preisverleihung (der […]