Aus den Ortsgruppen

Schwarzwaldverein Sasbach lockt einige junge Familien an

Von der Grässelmühle über Blum- und Vogelsberg und das Obersasbacher Ortszentrum wieder zurück zum Gasthaus: Auch schlechtes Wetter hielt am Sonntag die Teilnehmer der letzten offiziellen Wanderung des Sasbacher Schwarzwaldvereins, angeführt vom nimmermüden Franz Kurz, nicht von einem Gang durch die winterliche Natur zurück. Die anschließende Jahresabschlussfeier war von besinnlicher Harmonie geprägt, Weihnachtslieder trugen zur feierlichen Stimmung bei. Wanderwart Helmut Hauser trug einige Weihnachtsgeschichten vor. Richtig guter Griff Vorsitzender Albert Bohnert nahm im Rückblick das zu Beginn des Jahres eingeführte Angebot der GÜG-Wanderungen unter die Lupe. Mit diesen generationenübergreifenden Wanderungen habe man einen richtig guten Griff getan. Laut Bohnert waren meist mehr als 40 Teilnehmer dabei, fast jedes Mal sowohl Kleinkinder als auch über 80-Jährige. Das vielseitige Wanderangebot habe auch zu dem einen oder anderen Neumitglied geführt. Die Ausgabe der neuen Wanderpläne war mit einer kleinen Vorausschau auf 2018 verbunden. Das Angebot ist wieder ausgewogen und umfangreich. Das Metzenhaldefest wird am 9. und 10. Juni stattfinden. Albert Bohnert würdigte die knapp 30 Mitglieder, die sich als Wanderführer zur Verfügung stellen, dies sei die erfreuliche Grundlage für ein sehr reges Vereinsleben. Neue Mitglieder Vor allem die Familienwanderungen hätten dazu geführt, dass sich eine Reihe von Familien dem Schwarzwaldverein anschlossen. Aus diesem Kreis kommen auch die jugendlichen Teilnehmer, die mit ihren Eltern oft wandern. Ein junges Trio war dabei besonders eifrig: Mit 44 Wanderpunkten erhielt Hanna Kaltenbach ebenso das goldene Wanderabzeichen wie Nicolai Ketterer (46) und Jugend-Wanderkönig Karsten Zink (62). Darüber hinaus erhielten alle anwesenden Kinder gut gefüllte Nikolaustüten. Beim Quiz von […]

Wanderwege

Neuer Weg am Sasbach

Wanderstrecke führt hinauf zur Quelle Neuer Weg entlang des Sasbach ist freigegeben / Ehrenamtliche ermöglichten das Projekt Sasbachwalden Der Weg entlang des „Wilden Sasbach“, der hinauf auf die Schönbüch und zum Hagenberg führt, ist fertig. Wanderer können jetzt direkt bis an die Quelle des Bachs gehen. „Wir haben lange herum gerätselt, was wir machen sollen“, meint der frühere Bauhofleiter Franz Schneider. Unter dessen Regie entstand mit Hilfe weiterer ehrenamtlicher Helfer aus der Leitbildgruppe Nummer fünf „Das Dorf in der Landschaft“ der neue Wanderweg. Nun ist dieser offiziell eröffnet. Bürgermeisterin Sonja Schuchter traf sich mit „ihren“ Saschwaller Männern bei der Quelle, um sich für die Arbeit für das Gemeinwohl und die Ferienregion zu bedanken. Denn hätte die Gemeinde die Maßnahme inklusive den 385 ehrenamtlich geleisteten Stunden für die beiden Bauabschnitte von der Straubenhöf-Mühle bis hinaus zum Hagenberg an eine Firma vergeben, wären schnell Kosten von über 10 000 Euro angefallen. Umso erfreuter zeigte sich Schuchter über dieses bürgerschaftliche Engagement, das aus der Leitbild-Entwicklung der Gemeinde entstand und für diese eine bauliche Maßnahme mit hohem Freizeit- und Erholungswert schuf. Möglich wurde das Wanderprojekt erst, weil acht Eigentümer einer Wegeführung über ihr Grundstück zustimmten. Insgesamt ist der Weg 1,7 Kilometer lang und führt von der Straubenhöf-Mühle den „Wilden Sasbach“ entlang bis zum „Haus Peduzzi“. Das untere Teilstück – mit einer Länge von 1 310 Metern – wurde von 2014 bis Anfang 2016 erstellt, das obere Wegstück – 390 Meter lang – von Ende 2016 bis vergangene Woche. Auf dem oberen Teil liegt die Quelle des […]

Aus den Ortsgruppen

Mitgliederversammlung OG Sasbach

18. März 2017 Arbeitseinsatz ist oft schweißtreibend Schwarzwaldverein Sasbach setzt sich für Naturschutz und Wegebeschilderung ein Ein dickes Lob gab es für den Schwarzwaldverein Sasbach bei seiner Mitgliederversammlung aus dem Mund von Markus Mackert (Baden-Baden), der zusammen mit Jürgen Höll (Bühlertal) die Doppelspitze des Bezirks „Hornisgrinde“ bildet: Der Sasbacher Wanderverein sei sicherlich der rührigste Verein im Bezirk. Zu verdanken sei dies vorwiegend dem agilen Duo der Vorsitzenden Albert Bohnert und Stefan Kunner und einem engagierten Team von Fachwarten. Mackert lobte auch die Arbeitseinsätze zugunsten des Naturschutzes, auch dabei hebe sich der Sasbacher Verein vorbildhaft hervor. Es sei ein richtiges Fest gewesen, das ein positives Bild des Schwarzwaldvereins Sasbach hinterlassen habe, so erinnerte der Vorsitzende Albert Bohnert an die Festveranstaltung im vergangenen Jahr anlässlich des 40-jährigen Bestehens. Man versuche, immer wieder neue Aktivitäten anzubieten, zuletzt sei dies bei der generationsübergreifenden Wanderung mit Teilnehmern zwischen sechs und 75 Jahren der Fall gewesen. Zwar sei man 2016 nicht ganz an das Rekordjahr 2015 herangekommen, doch seien immerhin 138 Wandertage (Vorjahr: 160) zu verzeichnen gewesen, die von 45 Wanderführern angeführt wurden. Dabei wurden zu Fuß, mit den Rädern und einmal sogar mit dem Boot 1 479 Kilometer zurückgelegt, schilderten Schriftführerin Brigitte Morbach und Wanderwart Bruno Müller. Ein beachtliches Stück des Ortenauer Weinpfades sowie der Wanderweg zur Hornisgrinde hinauf obliege der Betreuung des Vereins, so Wegewart Martin Großmann. Dass dessen Arbeit zugunsten des Naturschutzes oft schweißtreibend sei, zeigte Naturschutzwart Klaus Madlinger. Die Maßnahmen gemeinsam mit der Naturschutz-AG der Heimschule Lender führten sogar zu einer Preisverleihung (der […]

Naturpflege

Erzbischof lobt Umweltprojekt

Neuen Lebensraum für Amphibien geschaffen Kooperation von Schule und Schwarzwaldverein Sasbach/Obersasbach Es ist eine Zusammenarbeit, die sich auszahlt: Auf der einen Seite die Schulgarten- und Naturschutz-AG der Heimschule Lender und daneben der Schwarzwaldverein Sasbach – zwei völlig unterschiedliche Organisationen mit einer gemeinsamen Zielsetzung. Und das ist in erster Linie der Landschafts- und Naturschutz, bis hin zur Pflege der Heimat. Nun wurden die Aktivitäten der Naturschutz-AG und des Schwarzwaldvereins auch auf der Ebene des Erzbistums Freiburg gewürdigt: Nachdem das Ordinariat schon seit über zwei Jahrzehnten im Zwei-Jahre-Rhythmus Umweltpreise auslobt, stellte das Lenderdorf jetzt einen der zehn Preisträger, wobei das Engagement von Schule und Verein von höchster kirchlicher Stelle durch Erzbischof Stephan Burger gewürdigt wurde. Angeführt wurde die Sasbacher Delegation, die zur Preisverleihung im erzbischöflichen Priesterseminar in Freiburg anreiste, von Schulleiter Lutz Großmann und seiner Kollegin Katharina Buchholz-Kühn, welche die Schulgarten- und Naturschutz-AG leitet. Mit dabei auch Schüler, die durch die Weitergabe von Wildblumen-Samentüten an andere Delegationen beeindruckte. Die Vertretung des Schwarzwaldvereins bildete Naturschutzwart Klaus Madlinger und sein Vorgänger Franz Kurz, mit dabei war auch der Sasbacher Franz-Josef Schiel, der als hauptberuflicher Biologe den Schwarzwaldverein bei der Erstellung des Förderantrags zur Finanzierung der Baggerarbeiten sowie die Baubegleitung ehrenamtlich unterstützt hatte. Die Anlage der Gewässer war im Rahmen des Amphibien-Schutzprogramms „Impulse für die Vielfalt“ durch die Energie Baden-Württemberg finanziert worden. Rückblickend war es für alle ein eindrucksvoller Nachmittag, wobei es sich Erzbischof Stephan Burger nicht nehmen ließ, die vorbildlichen Aktivitäten aller Preisträger ins rechte Licht zu rücken. Es sei, so der Erzbischof, ein […]

Aus den Ortsgruppen

40 Jahre Ortsgruppe Sasbach/Obersasbach

Seit 40 Jahren eine Bereicherung des Dorfes Schwarzwaldverein Sasbach feiert runden Geburtstag / Viele Mitglieder für ihre Treue ausgezeichnet 12. März 2016 Es war ein schönes „Geburtstagsfest“, das der Schwarzwaldverein Sasbach anlässlich seines 40-jährigen Bestehens feierte: ein Großteil der Vereinsmitglieder nahm daran teil. „Wir sind immer noch ein junger Verein“, so Vorsitzender Albert Bohnert. Das habe jedoch auch den Vorteil, dass es noch zahlreiche Gründungsmitglieder gebe, die an einem solchen Abend zu ehren seien. Bohnert erinnerte zurück an das Gründungsjahr, in dem Xaver Zorn und Konrad Ernst die Vereinsverantwortung übernahmen. Mit Stolz konnte er daran erinnern, dass der Schwarzwaldverein vor fünf Jahren mit dem „Familienpreis“ des Hauptvereins ausgezeichnet werden konnte. Der Schwarzwaldverein sei der erste Verein gewesen, so Bürgermeister Wolfgang Reinholz in seiner Laudatio, der nach der Gemeindereform in der Gesamtgemeinde gegründet wurde und er habe seither das Dorfleben bereichert und mitgeprägt. Auffallend seien die vielfältigen Aktivitäten und Angebote, die hier genannt wurden und alle Altersgruppen ansprechen. Nicht unerwähnt blieben auch die Themen Nationalpark und Windkraftnutzung: Reinholz warb bei den kontroversen Diskussionen um einen guten Dialog. Besonders lobte Reinholz die Partnerschaftspflege zum Pfälzerwaldverein in Lachen-Speyerdorf und dem Vogesenclub in Marmoutier. Ortsvorsteher Rudi Retsch, am ersten Tag dem Verein beigetreten, überreichte als Dankeschön einen Scheck der Gemeinde. Dass der Sasbacher Schwarzwaldverein ob seines vielfältigen Angebots ein Vorzeigeverein sei, hob der Bezirksvorsitzende Markus Mackert hervor. „Albert Bohnert ist ein vorbildlicher, dynamischer und engagierter Vorsitzender“, so der Bezirkschef. Auch die Anfänge des Familienwanderns seien auf Albert Bohnert zurückzuführen: für seine Verdienste wurde er […]