Aktuell

Erfolgreiche Landschaftspflege

Das Hofackerteichgebiet inmitten der Weinberge Kappelrodecks entwickelt sich prächtig. Die naturnahen Wiesenflächen müssen jedoch einmal im Jahr gemäht werden und auch das nicht einheimische Springkraut muss zurückgedrängt werden. Die arbeitsintensive Pflege dieses wertvollen Biotopes hat die Waldjugend Kappelrodeck übernommen. Einmal jährlich findet deshalb dort ein „Landschaftspflegetag“ statt, zu dem die Schutzgemeinschaft Dt. Wald (SDW) und die Waldjugend aufrufen, um den wachsenden Gräsern Einhalt zu gebieten. In diesem Jahr konnte die Vorsitzende der SDW, Vera Jakesch, mehr als 25 Helfer begrüßen. Erstmals war auch der Schwarzwaldverein mit Helfern aus Sasbach und Baden-Baden dabei. Auch vier Flüchtlinge aus Gambia ließen es sich nicht nehmen, freiwillig und unbezahlt anzupacken. Die Waldjugend war wieder mit Kindern und Eltern in großer Zahl dabei. Genügend Handwerkzeug und acht Motorsensen waren dabei im Großeinsatz. So wundert es wenig, dass große Teile der Wiesenflächen abgemäht, die Büsche freigestellt, und das Gras abgezogen werden  konnten. In der Feuchtfläche wurde auch schon die Springkrautbekämpfung begonnen. Überall wurde fleißig gearbeitet. Am Mittag sah das Gelände schon deutlich anders aus als am Vortag. Die Restarbeiten wird die Waldjugend  bis zu den Sommerferien selbst erledigen. Nach erfolgreicher, getaner Arbeit konnten sich die Helfer an Getränken und Imbiss stärken und noch kurz  erholen, bevor aufziehende dunklen Wolken und einsetzender Regen zum Aufbruch zwangen und wieder Ruhe in die Flächen einzog. Andreas Jakesch, Deutsche Waldjugend Baden-Württemberg e.V.
Aktuell

Landschaftspflegetag in Kappelrodeck

Der Schwarzwaldverein Bezirk Hornisgrinde unterstützt am Samstag, den 25. Juni die Pflegeaktion im Rebflurbereinigungsgebiet „Hofackerteich“ in Kappelrodeck – Helfen auch Sie mit. Es geht wieder los! Durch das feuchte Wetter ist das Gras im Hofackerteich auf enorme Höhen gewachsen. Es wird höchste Zeit für die jährliche Mahd, um die Magerwiesen zu erhalten. Dort brummt und summt es auch enorm! Die Flächen haben sich lt. Landschaftspfleger Schmidt auch dank unserer Pflege „wunderbar entwickelt“. Anbei die Einladung für die diesjährige Pflegeaktion mit der Bitte um zahlreiche Teilnahme! Hoffentlich ist es diesmal nicht ganz so heiß wie letztes Jahr. Wer hat, sollte seine Motorsense mitbringen, aber auch Rechen, Harken, und Sicheln werden gebraucht. Folgende Arbeiten könnten angegangen werden: 1. Wiesenmahd auf großer Fläche. 2. Zusammenharken des Mähgutes und evt. Abtransport 3. Büsche freistellen mit Handgeräten 4. Springkraut rupfen im unteren Feuchtgebiet und am Bach 5. Tümpel vorsichtig freilegen und von Grasbewuchs befreien… Also, – ran an die Arbeit. Wir würden uns auf eine große Helferschar freuen, gerne kaufen wir, falls nötig noch Grillgut nach. Und nach getaner Arbeit schmeckt es bekanntlich auch am Besten! Auch Salatspenden oder Kuchen werden gern vertilgt. Gruß Andreas Jakesch, Waldjugend Kappelrodeck/ SDW-KV OG e.V Treffpunkt: Samstag, 25. Juni, 10 Uhr am Wanderparkplatz kurz hinter dem Ortsausgang Kappelrodeck in Fahrtrichtung Knetschwasen/Sasbachwalden.
Aktuell

Schwarzwaldverein 2030 – Wegweisend in die Zukunft

Hier geht es direkt zur Infoseite des Hauptvereins: Breite Beteiligung an der Zukunftswerkstatt erwünscht Wie kann sich der Schwarzwaldverein für die Zukunft wappnen? Was müssen wir tun, um erfolgreich zu sein? Das sind die Fragen, die sich die Verantwortlichen im Verein seit vielen Jahren auf allen Ebenen immer wieder stellen. Mit „Schwarzwaldverein 2030“ hat der Hauptverein aktuell einen Prozess eingeleitet, in dem Antworten auf die drängenden Fragen gefunden werden sollen. Wir sind in den letzten Jahren konfrontiert mit wachsenden Anforderungen von außen, sinkenden Mitgliederzahlen, einer zunehmenden Überalterung und einer schwindenden Bereitschaft, sich aktiv zu engagieren. Klar ist, dass ein Verein in der Größe des Schwarzwaldvereins mit 65 000 Mitgliedern in 220 Ortsgruppen stets überprüfen muss, wie lange der Status Quo trägt und wann es an der Zeit ist, einen nächsten Schritt anzugehen. Zahlreiche Ortsgruppen haben spätestens seit 2011 mit ihrer Teilnahme am Projekt „Der zukunftsfähige Schwarzwaldverein“ begonnen, sich aktiv um ihre Vereinsentwicklung zu kümmern. Gleichermaßen besteht nun auch auf der Ebene des Hauptvereins dringender Handlungsbedarf. Deshalb möchte der Schwarzwaldverein in den Jahren 2016 und 2017 im Rahmen der Zukunftswerkstatt „Schwarzwaldverein 2030“ die Ist-Situation analysieren und bewerten, den Handlungsbedarf definieren und dann die entsprechenden Maßnahmen einleiten. Auch wenn dieser Prozess in erster Linie den Hauptverein betrifft, so hat er doch Auswirkungen auf die weiteren verbandlichen Ebenen, also auf die Ortsgruppen und Bezirke. Darum ist der „Schwarzwaldverein 2030“ nicht als Top- Down-Prozess angelegt, im Gegenteil: Der gesamte Verein kann nur in eine gute Zukunft gehen, wenn die notwendigen Veränderungen auch von allen […]